The Blood of Olympus

The Blood of OlympusNico had warned them. Going through the House of Hades would stir the demigods’ worst memories. Their ghosts would become restless. Nico may actually become a ghost if he has to shadow-travel with Reyna and Coach Hedge one more time. But that might be better than the alternative: allowing someone else to die, as Hades foretold.

Jason’s ghost is his mother, who abandoned him when he was little. He may not know how he is going to prove himself as a leader, but he does know that he will not break promises like she did. He will complete his line of the prophecy: To storm or fire the world must fall.

Reyna fears the ghosts of her ancestors, who radiate anger. But she can’t allow them to distract her from getting the Athena Partenos to Camp Half-Blood before war breaks out between Romans and Greeks. Will she have enough strength to succeed, especially with a deadly hunter on her trail?

Leo fears that his plan won’t work, that his friends might interfere. But there is no other way. All of them know that one of the Seven has to die in order to defeat Gaea, the Earth Mother.

Piper must learn to give herself over to fear. Only then will she be able to do her part at the end: utter a single word.

Heroes, gods and monsters all have a role to play in the climactic fulfillment of the prophecy in The Blood of Olympus, the electrifying finale of the best-selling Heroes of Olympus series.

***

Zur Story:

Wie ihr an dem zerstückelten Klappentext bereits merkt, variiert auch in diesem abschließenden Teil der Serie die Erzählperspektive wieder stark. Der Fokus wechselt dabei zwischen diesen 5 Charakteren. Am Ende des letzten Buches hatten sich die Wege der Helden getrennt. Reyna – eine der zwei Preatoren (Leiter) der römischen Legion – hatte die anderen endlich erreicht, um nun die Statue der Athene zurück zu Camp Half-Blood zu bringen. Doch wie transportiert man ein solch großes Objekt über den Atlantik? Ein Sohn des Hades, der die Kunst des Schattenreisens beherrscht, ist da in jedem Fall sehr hilfreich. Doch dieses Mal muss er nicht nur sich selbst durch die Schatten manövrieren, sondern auch Reyna und den Satyr Coach Hedge.

Während die drei ihre gefährliche Reise antreten, die Nico bis an seine Grenzen treibt, müssen die Sieben Helden der Prophezeiung heraus finden, wo das finale Ritual zur Erweckung von Gaea schließlich stattfinden wird, um alles daran zu setzen, genau dies zu verhindern.

Eindrücke:

Ich habe dieses Buch in rasantem Tempo verschlungen. Dabei ist mir die Figur von Nico regelrecht ans Herz gewachsen. In der ersten Reihe (Percy Jackson) ist er nur eine Nebenfigur und man kann nicht ganz verstehen, was ihn antreibt. Doch das ändert sich im Laufe dieser Buchreihe. Und nun steht er da. Ein irgendwie gebrochener Junge, der denkt, dass er nirgends dazu gehört – und trotzdem alles riskiert, um die Camps zu retten, in denen er sich nie zu Hause gefühlt hat.

Der große Kampf der Sieben um die Erweckung Gaeas zu verhindern, fällt für meinen Geschmack wiederum zu oberflächlig aus. Zu schnell vorbei und mit einer irgendwie nicht passenden Wendung. Da hätte man sicherlich mehr raus holen können.

Insgesamt bin ich dennoch etwas traurig, dass die Reihe nun zu Ende ist. Ich hoffe irgendwie, dass Rick Riordan vielleicht noch eine dritte Reihe schreibt. Vielleicht kann dann Nico mal die Hauptrolle spielen – Percy und Annabeth sind dann sowieso zu alt. ;)

Ähnliche Beiträge

The House of Hades

Buch: The House of HadesHazel stands at a crossroads. She and the remaining crew of the Argo II could return home with the Athena Parthenos statue and try to stop Camp Half-Blood and Camp Jupiter from going to war. Or they could continue their quest to find the House of Hades, where they might be able to open the Doors of Death, rescue their friends Percy and Annabeth from Tartarus, and prevent monsters from being reincarnated in the mortal world. Whichever road they decide to take, they have to hurry, because time is running out. Gaea, the bloodthirsty Earth Mother, has set date of August 1 for her rise to power.

Annabeth and Percy are overwhelmed. How will the two of them make it through Tartarus? Starving, thirsty, and in pain, they are barely able to stumble on in the dark and poisonous landscape that holds new horrors at every turn. They have no way of locating the Doors of Death. Even if they did, a legion of Gaea’s strongest monsters guards the Doors on the Tartarus side. Annabeth and Percy can’t exactly launch a frontal assault.

Despite the terrible odds, Hazel, Annabeth, Percy, and the other demigods of the prophecy know that there is only one choice: to attempt the impossible. Not just for themselves, but for everyone they love. Even though love can be the riskiest choice of all.

Join the demigods as they face their biggest challenges yet in The House of Hades, the hairraising penultimate book in the best-selling Heroes of Olympus series.

***

Zur Story:

Die Aufgabe von Annabeth, die verlorene Statue von Athena zu finden und zu bergen, ist geglückt. Doch zu welchem Preis? Das Team der Argo II konnte zwar die Statue retten, jedoch nicht verhindern, dass Annabeth und Percy gemeinsam in einen tiefen Abgrund – direkt in die Finsternis von Tartarus – stürzten. Mit letzten Kräften ringt Percy Nico di Angelo – Sohn des Hades – das Versprechen ab, die Gruppe zu den Toren des Todes im alten Tempel von Hades zu führen.

Nico gehört eigentlich nicht zu den 7 Helden des Quests. Er war in Gefangenschaft geraten, als er die Tore des Todes ausfindig machen wollte und musste zunächst gerettet werden. Er fühlt sich also nicht ganz zugehörig zur Gruppe – und war auch schon vorher immer eher distanziert. Doch ob Teil der Prophezeiung oder nicht, das Team ist auf seine Hilfe angewiesen. Auf der gemeinsamen Reise wird Nico schmerzlich lernen müssen, sich seinen Ängsten zu stellen und Vertrauen in seine neuen Freunde zu legen – nicht nur in seine Schwester Hazel.

Eindrücke:

Im Gegensatz zu den vorherigen Büchern der Serie hatte ich mir hier zuerst das Hörbuch bei Audible geladen. Aufgrund des Abos waren gerade Punkte frei. Allerdings merkte ich schnell, dass ich es nochmal richtig lesen müsste, da ich Geschichten beim Lesen intensiver erlebe, als wenn ich sie nur höre. Noch dazu trugen regelmäßige Unterbrechungen nicht wirklich dazu bei, dass ich die Zusammenhänge gut behielt.

Erzähler in diesem Band sind Hazel, Piper, Leo, Frank, Jason und Percy und Annabeth. Wie bereits in den vorherigen Bänden wird jedes Kapitel aus einer Perspektive erzählt. Der Name der Erzählperspektive ist dabei auch Titel des Kapitels. Es gibt nun also nicht nur zwei völlig getrennte Erzählstränge (Das Team auf der Argo II und Annabeth/Percy in Tartarus), sondern auch dort wechseln die Perspektiven um die Geschichte eindrucksvoll zu weben.

Mit der Zeit habe ich mich an die wechselnen Perspektiven, über die ich mich in den letzten Rezensionen etwas beschwert hatte, gewöhnt. Man beginnt einfach sich mit allen Helden ein wenig zu identifizieren und wächst mit ihnen. Darüber hinaus werden ein paar Hintergründe über Nico di Angelo aufgedeckt. Er spielte bereits in der ersten Percy-Jackson-Reihe eine Nebenrolle. Die neuen Informationen helfen jedoch, auch seine Rolle in der alten Serie in einem neuen Licht zu sehen.

Alles in allem habe ich den Band recht zügig gelesen – auch wenn ich manchmal “Hänger” hatte, da ich ja den Rahmen und den Ausgang vom Hörbuch bereits kannte. Wer begonnen hatte, die Reihe zu lesen, sollte nun in keinem Fall abbrechen. ;)

Ähnliche Beiträge

Sonea – Die Königin

Hinweis: Es handelt sich um den dritten Teil der Reihe um die Schwarzmagierin Sonea von Trudi Canavan. Die Rezension zum ersten Teil findet ihr hier: Sonea – Die Hüterin.

Sonea: Die KöniginKlappentext:

Überglücklich, weil ihr Sohn Lorkin nach Hause kommen wird, bereitet die Schwarze Magierin Sonea sich als Vertreterin der Gilde auf ein Treffen mit den Verräterinnen vor. Doch dann erhält sie die Nachricht, dass Lorkin vom sachakanischen König festgehalten wird, der von ihm alles über die rebellischen Verräterinnen erfahren will. Und damit ist ihre Reise nach Sachaka viel mehr als die geplante diplomatische Mission – es ist die Rettungsmission einer verzweifelten Mutter.

In Kyralias Hauptstadt Imardin gelingt es dem wilden Magier noch immer, der Gefangenschaft durch die Gilde zu entgehen und zwischen ihm und der Herrschaft über die Unterwelt steht nur noch ein einziges Hindernis: Soneas alter Freund Cery. Als Cery von Meuchelmördern bis in seine letzte geheime Zuflucht getrieben wird, ist es an Lilia ihn zu beschätzen – während sie gleichzeitig zu Soneas Nachfolgerin ausgebildet wird. Doch Lilias Lehrer, der Schwarzmagier Kallen, muss seine ganz eigenen Kämpfe ausfechten. Und in Sachaka steht Lorkin vor einer lebenswichtigen Entscheidung: Wem gilt seine Treue und welche Opfer wird er für seine Loyalität bringen?

Die Story

Nachdem Lorkin in Sachaka vom Versteck der Verräterinnen ins Gildehaus zurück gekehrt ist, wird er vom König vorgeladen. Da es sich bei den Verräterinnen um eine Rebellengruppe handelt, möchte er natürlich möglichst viel über sie heraus finden, doch Lorkin verweigert eine Gedankenlesung. Daraufhin wird er ins Verlies gesperrt und darf zunächst nicht ins Gildehaus zurück kehren.

Diese Entwicklung sorgt für entsprechende Spannungen zwischen dem Gildebotschafter Dannyl und Ashaki Achati – dem Berater des sachakanischen Königs, und führt Dannyl in eine Zwickmühle, der in Achati gern mehr als einen Freund sehen würde.

Da die Verräterinnen um eine Verhandlung mit der Gilde gebeten haben und aufgrund der neusten Entwicklungen in Sachaka, wird Sonea nun ebenfalls nach Sachaka geschickt. Sie wird begleitet durch Lord Regin. Einem Gildemagier, der sie als Novizin immer viel geärgert hatte. Doch seit dem Kampf um Imardin, bei dem der hohe Lord Akkarin ums Leben kam (erste Triliogie “Die Gilde der schwarzen Magier”) hat er sowohl Respekt, als auch Bewunderung für Sonea entwickelt. Er hatte sie bereits bei der Suche nach dem wilden Magier Skellin unterstützt und nachdem seine Ehe zerbrochen ist, ist eine Reise nach Sachaka eine willkommene Abwechslung.

Da Sonea nun nicht mehr vor Ort ist, bleibt die Novizin Lilia als einzige direkte Verbündete für Cery, Gol und Anyi. Nach einem weiteren Anschlag flüchten der Cery, der Dieb von der Nordseite, sein Leibwächter Gol und seine Tochter Anyi in die Tunnel unter der Gilde. Lilia versorgt sie mit Lebensmitteln und Lampenöl, während ihre untergetauchten Freunde Pläne schmieden, wie sie Skellin in eine Falle locken könnten. Doch der Schwarzmagier Kallen, der mit der Suche nach Skellin betraut ist, scheint kein größeres Interesse an der Suche zu haben und bittet Cery – durch Lilia – sich bedeckt zu halten. Fast zweifelt Lilia, ob er überhaupt ein Interesse daran hat, Skellin zu fangen, da Kallen schließlich süchtig nach Feuel ist. Einer Droge, die Skellin in die Stadt importiert.

Wie es sich liest

Alles in allem ist das Buch nicht schlecht. Es gibt verschiedene Handlungsstränge, die nun Stück für Stück aufgelöst werden müssen. Dabei zögert die Autorin auch nicht, unliebsame Entscheidungen zu treffen und sich gar von der ein oder anderen liebgewonnen Figur zu trennen. Dennoch blieb der erwartete Suchtfaktor, wie ich ihn beim dritten Buch ihrer Triliogie “Die Gilfe der schwarzen Magier” erlebt hatte, aus.

Natürlich liest man weiter, doch teils eher, um zu sehen, wie sich die Beziehungen zwischen den Charakteren entwickeln, als aus Spannung am eigentlichen Handlungsverlauf. Das fand ich irgendwie etwas enttäuschend und hatte mir mehr erwartet.

Auch den Titel fand ich etwas irreführend. Bisher war ich immer davon ausgegangen, dass die Titel “Die Hüterin”, “Die Heilerin” und “Die Königin” immer Sonea beschrieben. Ich war also irgendwie in der Erwartung gefangen, dass Sonea zur Königin – vielleicht der Verräterinnen – werden würde. Das ist in jedem Fall nicht so und geht aus dem englischen Titel auch besser hervor: “The Traitor Spy 3 – The Traitor Queen”

Wer die letzten zwei Bücher gelesen hatte, sollte diesen Abschluss dennoch ruhig lesen, da er trotz allem einen runden Abschluss der Serie bildet.

Ähnliche Beiträge

Monstergeheimnisse: Das Silberkästchen

Dieses Buch habe ich als “Mangelexemplar” vom Kramtisch einer Buchhandlung gerettet. Es ist für Kinder ab 9 Jahren gedacht und da ich mir vorstellen kann, dass die Geschichte der Hutmacherin auch eher etwas für ein jüngeres Publikum ist, habe ich beschlossen, in der nächsten Zeit das ein oder andere Kindebuch zu lesen.

Es handelt sich bei “Monstergeheimnisse” um eine Reihe von derzeitig 5 Büchern, wobei ich nun erstmal nur Teil 1 gelesen habe.

Monstergeheimnisse: Das SilberkästchenKlappentext:

Mira wäre so gerne wie alle anderen. Doch das ist sie nicht. Nicht, seitdem ES angefangen hat: Jede Nacht um zwölf verwandelt sich Mira von einem ganz normalen Mädchen in ein echtes Monster! Als an ihrem elften Geburtstag plötzlich ein geheimnisvolles silbernes Kästchen mit Hinweisen auf ihre wirkliche Herkunft in ihrem Zimmer steht, beschließt Mira, sich auf die Suche zu machen. Sie will herausfinden, wo sie herkommt. Doch schon bald gerät sie in die Fänge von gefährlichen Monsterjägern…

Mira ist also ein Mädchen, dass in der Schule von den anderen viel gehänselt wird und daher eher einsam ist. Das Verhältnis zu ihrer Adoptivmutter ist ebenfalls gestört, seit sie herausgefunden hat, dass sie nicht ihre richtige Mutter ist. Nun verwandelt sie sich jede Nacht in ein Monster und hat als solches die Chance, durch Kleiderschränke zu wandern. Dafür muss sie etwas von der Person haben, in dessen Kleiderschrank sie will.

Und so ist es wenig verwunderlich, dass sie irgendwann auf die Idee kommt, es Kriss, dem Mädchen, dass sie am meisten schikaniert, heimzuzahlen und sie einmal so richtig zu erschrecken. Doch es kommt alles ganz anders, denn sie wird von der Mnsterbehörde überrascht, die nun aufgrund einer Verwechslung Kriss verschleppen und nicht Mira. Doch als sie eine Nachricht von ihrem Onkel erreicht, dass ihr Bruder von ebenfalls von der Monsterbehörde gefangen wurde, beschließt sie, dort ebenfalls hinzugehen und ihren Bruder zu befreien.

Ich muss zugeben, ich bin nicht ganz sicher, was ich mir von diesem Buch erhollt hatte. Auch kann ich nicht sagen, ob es nun an dem Alter der Zielgruppe liegt, doch so richtig wollte mich das Buch gar nicht fesseln. Die Geschichte plätschert so vor sich hin und auch, wenn ich auf theoretischer Ebene sicherlich einen “Höhepunkt” definieren könnte, so habe ich ihn nicht gefühlt.

Auch die Beschreibungen der Monster wirkten auf mich eher dürftig. Bis zum Ende des Buches hatte ich kein richtiges Bild vor Augen, wie Mira wohl als Monster aussehen würde. Da helfen auch die Illustrationen nicht, die es vereinzelt im Buch gibt. Denn sie zeigen sie nie als Monster.

Alles im allem eine nette Grundidee für die Geschichte, doch irgendwie fehlt hier der Flow und die Geschichte wirkt noch nicht so richtig rund.

Leider weiß ich nicht, ob das Buch nun bei Kindern im passenden Alter besser ankommt, doch irgendwie, muss da doch mehr möglich sein. Auch bei Amazon gibt es bisher zu den deutschsprachigen Versionen keinerlei Rezensionen.

Ähnliche Beiträge

Der Trotzkopf

Der Trotzkopf von Emmy von Rhoden ist ein Buch, dass ich in Kindertagen geschenkt bekommen hatte – und doch nie las. Über Jahre blieb es unangetastet in meinem Bücherregal stehen und machte wohl den ein oder anderen Umzug mit, bis es schließlich 2010 beim Umzug mit nach Hannover kam.

Vor einiger Zeit verspürte ich schließlich den Drang, es nun doch endlich mal zu lesen. Eine Rolle spielte dabei sicherlich auch, dass ich die Geschichte der Hutmacherin auch eher im Kinder- / Jugendbuch Bereich sehe und daher versuche, ein Gefühl dafür zu bekommen.

Schon nach kürzester Zeit wurden mir zwei Dinge klar:

  1. Das Buch würde mir nicht besonders weiter helfen, was ein Verständnis für altersgerechtes “Formulieren” von Geschichten angeht.
  2. Ich verstand recht schnell, warum ich das Buch als Kind nicht gelesen habe.

Der TrotzkopfDer Klappentext:

Ein Wildfang, der am liebsten ein Junge wäre, das ist Ilse Macket, einzige Tochter eines Gutsbesitzers. Sie begreift nicht, warum man von ihr verlangt, sich sauber und ordentlich zu kleiden, sich anständig zu benehmen, Englisch und Französisch zu lernen. Viel schöner ist es doch, mit dem Heuwagen herumzukutschieren. Eine ganz andere Welt tut sich vor ihr auf, als sie ins Internat kommt. Unter Gleichaltrigen, die ihr an Wissen und Erfahrung weit voraus sind, muß sich Ilse bewähren.

Zu Form und Inhalt

Wie der Klappentext bereits andeutet, beschäftigt sich ein Großteil des Buches mit Ilses Aufenthalt im Internat. Kein Thema, dass mich als Kind übermäßig begeistert hätte. Dazu kommt das Alter des Buches: Der Titel erschien erstmalig 1885 – und so ist es nicht verwunderlich, wenn Begriffe wie “Herzeleid” oder “Herz allerliebst” ihren Weg auf die Seiten finden und man für die schnelle Kommunikation “telegrafiert”, statt zum Handy zu greifen. Auch Themen wie “Handarbeit” und “Tischmanieren” werden wohl heute (leider?) in der Ausbildung nicht mehr so groß geschrieben.

Doch ich habe das Buch nicht zur Seite gelegt und wenn man sich einmal darauf einlässt, gewinnt man Ilse und ihre neue Freundin Nellie sehr gern. Nellie teilt sich mit Ilse ein Zimmer. Sie ist Engländerin und Emma von Rhoden hat es verstanden, Nellie mit ihrem gebrochenen Deutsch sehr niedlich zu schildern. Doch Nellie ist nicht nur ein braves Kind, dass Ilse zeigt, wie man seine Sachen ordentlich zusammen legt, sondern kommt gern auch selbst auf lustige Ideen. So stiftet sie Ilse zum Beispiel an, des nachts in den Apfelbaum zu steigen, der am Fenster der beiden steht. Beinahe fliegt alles auf, doch nach vielem Theater einigt man sich darauf, dass sich die Mitschülerin das “Gespenst im Apfelbaum” wohl nur eingebildet hat.

Anfangs ist Ilse noch sehr stur und trotzig, besonders wenn man ihre Arbeit kritisiert. Das Fräulein Güssow, eine junge Lehrerin, die ihr bestes gibt, Ilse so einer “vorteilhafteren Entwicklung” zu verhelfen, erzählt ihr so eines Tages die Geschichte eines Mädchens names “Lotte”, dass die Liebe ihres Lebens verlor, weil sie eben trotzig reagierte, nicht zu Kompromissen bereit war und auch nicht bereit war, auf andere einzugehen. Ilse überwindet sich entsprechend und alles scheint gut zu laufen. Doch Ilse wird sich noch nach ihrer Zeit im Internat an die Geschichte von “Lotte” erinnern, um selbst diesem Schicksal zu entgehen.

Fazit

Ich denke, dass “Der Trotzkopf” mit der Geschichte von Ilse eine sehr schöne Botschaft zu vermitteln sucht. Es geht um Werte und Tugenden, die uns in der heutigen Zeit allzu oft verloren gegangen sind. Gleichzeitig ahne ich jedoch, dass Mädchen der aktuellen Zeit dieses Buch nicht mehr lesen werden, da es von ihrer Realität viel zu weit entfernt ist.

Fast frage ich mich, ob man nicht eine Geschichte, mit einer ähnlichen Botschaft, in einem heutigen Umfeld schreiben müsste.

An die Mädchen unter euch – Kennt ihr das Buch? Habt ihr es vielleicht selbst in Kindertagen in eurem Regal stehen gehabt?

Ähnliche Beiträge