Einfache Muttertagskarte

Am Anfang diesen Monats war wieder einmal Muttertag. Und wie es ist, wenn die Familie nicht am gleichen Ort lebt, so kann man am Muttertag nicht immer persönlich vor Ort sein. Natürlich sollte man seine Dankbarkeit nicht an einem Datum fest machen, sondern sie vielmehr immer zu den jeweiligen Anlässen zeigen.

Und doch freuen sie sich doch, wenn man daran gedacht hat.

Obwohl in den letzten Wochen nur wenig Zeit für Bastelarbeiten war, habe ich mich anlässlich des bevorstehenden Muttertages doch hingesetzt. Statt Blumen gab es also eine Blumenkarte.

Blumenkarte mit Aquarell

Hierfür habe ich die Blumen mit Bleistift auf Aquarellpapier gezeichnet und anschließend mit einer Mischung aus Aquarellbuntstiften und Aquarellfarbe koloriert.

In Rottönen habe ich vorab die “Maserung” der Blütenblätter und die kleinen Stengel mit Aquarellbuntstiften eingemalt. Anschließend habe ich mit einem größeren Pinsel und etwas Farbe einerseits die Strukturen vermalt und andererseits zusätzliche Farbe mit dem Pinsel aufgenommen, um die Färbung der Blütenblätter etwas kräftiger zu gestalten.

Für die Punkte habe ich dann die Spitze des Aquarellbuntstifts leicht angefeuchtet, um eine kräftige Farbe zu erhalten. Im Hintergrund habe ich ausschließlich mit klassischer Aquarellfarbe gearbeitet, da diese sich weicher vermalen lässt.

Karte zum Muttertag

Zum Abschluss habe ich das Bild noch final zugeschnitten und auf einen Kartenrohling geklebt.

Da wir an dem Wochenende in Wittstock waren, gab es in diesem Jahr nur eine Blumenkarte für die Mama meiner besseren Hälfte.

Ähnliche Beiträge

Lilien

Man weiß nie, wofür es gut ist

“Man weiß nie, wofür es gut ist.”, hat mein Papa oft gesagt, wenn etwas nicht so lief, wie ich es mir vorgestellt hatte. Und in der Tat, wenn ich heute zurück blicke, so scheinen sich doch auch die negativen Erfahrungen irgendwann mit positiven Effekten zu zeigen.

Geprägt in Kindertagen

Als wir 1995 nach nur 2 Jahre – ich hatte gerade die 2. Klasse abgeschlossen – wieder umziehen mussten, weinte ich bitterlich. Getrennt von meinen neu gewonnenen Freunden fühlte ich mich in Wittstock als Außenseiter. Nachträglich in eine bereits in Cliquen zersplitterte Klasse gekommen, tat ich mich schwer, neue Freunde zu finden. Meine erste Vorleseleistung wurde von der Lehrerin mit einem “Christina, wenn ich das bewerten müsste, wäre das jetzt eine 5″, quittiert. Danach weinte ich noch mehr und wollte so gern zurück in meine alte Klasse.

Heute weiß ich, dass dieses Erlebnis für meine Entwicklung gut war. Denn es war ein Schlüsselerlebnis und prägte mein späteres Lernverhalten.

Man weiß nie, wofür es gut ist.

Wo Schatten ist, da ist auch Licht

Und heute, viele Jahre später, blicke ich auf diese 2 Jahre in Finsterwalde zurück, die mir in jungen Jahren durch den Wegzug so viel Kummer bereitet haben, und weiß, wofür sie gut waren. Denn so seltsam wie es klingt, hätte ich wohl meinen heutigen Schatz und Verlobten nie kennen gelernt, wenn ich nicht diese 2 Jahre dort zur Schule gegangen wäre. Nein, wir kennen uns nicht seit dieser Zeit – dafür jedoch auf einer Geburtstagsfeier meiner alten Schulfreundin. Danke, Mama und Papa, dass ihr geholfen habt, diese Freundschaft so lange aufrecht zu erhalten. Und Danke an meine Schulfreundin, für die Geburtstagseinladung vor gut 7 Jahren. ;)

Man weiß halt nie, wofür es gut ist.

Berufseinstieg mit Hindernissen

Auch mein Berufseinstieg war sicherlich nicht der leichteste. Er war geprägt von viel Selbstständigkeit, vielen Überstunden und schnellem Einarbeiten. Mit gerade 26 Jahren steuerte ich so auf meinen ersten Burn-Out zu – und konnte einen vollständigen Zusammenbruch nur mit einer äußerst drastischen Maßnahme gerade so verhindern: Ich kündigte meine Stelle, kehrte dem Projektmanagement den Rücken und stieg nach einer kurzen Auszeit auf eine 3 Tage-Stelle in der Konzeption um.

Es folgte ein Auf und Ab. Eine gescheiterte Masterbewerbung, ein Abschied von der alten Stelle, ein Kurzstopp bei einem neuen Arbeitgeber, eine gescheiterte Gründung und 5 Monate Selbstständigkeit bis ich im September letzten Jahres meine aktuelle Stelle – zurück im Projektmanagement – antrat. Auch wenn diese Berg- und Talfahrten wirklich sehr anstrengend waren, so weiß ich heute, dass ich anders wohl kaum eine solch steile Lernkurve hätte absolvieren können.

Heute weiß ich was ich kann, kenne meine Stärken und Schwächen und meine eigenen Grenzen. Ich habe gelernt, auf die Signale meines Körpers zu hören, um nicht wieder eines Tages die Notbremse ziehen zu müssen.

Man weiß halt nie, wofür es gut ist.

Im Alltag

Und erst neulich erlebte ich mein Lebensmotto wieder in Aktion. Mein Schatz musste dienstlich verreisen. Ich half ihm beim Tragen der Sachen zum Auto. Am Auto unterhielten wir uns noch kurz mit einer ehemaligen Nachbarin, die uns auf eine alte Frau aufmerksam machte, die sie neulich beim Frisör gesehen hatte. “Die hat irgendwie Selbstgespräche geführt, das war ein bisschen unheimlich.” Als wir uns verabschiedeten und mein Schatz sich zum Losfahren ins Auto setzte, kam die Frau zu uns herüber und fragte, ob wir sie nicht zum Altersheim fahren könnten. “Auch das noch”, dachte ich. Das Altersheim war nur gute 100m weiter die Straße herunter. Etwas unsicher schaute ich meinem Verlobten in die Augen. Er zuckte die Schultern und stimmte zu.

Die Dame stieg also ein und während das Auto von der Einfahrt Richtung Altersheim fuhr, lief ich zur Straßenecke und beobachtete das Geschehe mit einem mulmigen Gefühl. Wahrscheinlich hatte ich einfach zu viel Supernatural und andere Thriller gesehen, um zu glauben, dass etwas schief gehen könnte. Das Auto hielt, ich sah meinen Schatz aussteigen und um das Auto gehen – vermutlich, um der Frau beim Aussteigen zu helfen.

Und während ich all das so beobachtete, glitt meine Hand zu meiner Hosentasche – und fand sie leer. Ich hatte weder Hausschlüssel, noch Handy, noch sonst irgendwas. Hatte ich den Schlüssel stecken gelassen? Nach einem kurzen zögern rannte ich panisch die Straße entlang zum Altersheim. Bewusst auf der Straße in der Angst, dass mein Schatz womöglich jeden Moment wieder in sein Auto steigen könnte und weiter fahren könnte.

Doch ich hatte Glück, ich erreichte ihn vorher. Den Schlüssel hatte ich zum Tragen in seinen Korb gelegt und leider vergessen, nach dem Abstellen wieder heraus zu nehmen. Hätte er die alte Dame nicht die kurze Strecke mitgenommen, so hätte ich wohl zu spät gemerkt, dass ich keinen Schlüssel hatte.

So weiß man eben nie, wofür etwas gut ist.

Ähnliche Beiträge

The House of Hades

Buch: The House of HadesHazel stands at a crossroads. She and the remaining crew of the Argo II could return home with the Athena Parthenos statue and try to stop Camp Half-Blood and Camp Jupiter from going to war. Or they could continue their quest to find the House of Hades, where they might be able to open the Doors of Death, rescue their friends Percy and Annabeth from Tartarus, and prevent monsters from being reincarnated in the mortal world. Whichever road they decide to take, they have to hurry, because time is running out. Gaea, the bloodthirsty Earth Mother, has set date of August 1 for her rise to power.

Annabeth and Percy are overwhelmed. How will the two of them make it through Tartarus? Starving, thirsty, and in pain, they are barely able to stumble on in the dark and poisonous landscape that holds new horrors at every turn. They have no way of locating the Doors of Death. Even if they did, a legion of Gaea’s strongest monsters guards the Doors on the Tartarus side. Annabeth and Percy can’t exactly launch a frontal assault.

Despite the terrible odds, Hazel, Annabeth, Percy, and the other demigods of the prophecy know that there is only one choice: to attempt the impossible. Not just for themselves, but for everyone they love. Even though love can be the riskiest choice of all.

Join the demigods as they face their biggest challenges yet in The House of Hades, the hairraising penultimate book in the best-selling Heroes of Olympus series.

***

Zur Story:

Die Aufgabe von Annabeth, die verlorene Statue von Athena zu finden und zu bergen, ist geglückt. Doch zu welchem Preis? Das Team der Argo II konnte zwar die Statue retten, jedoch nicht verhindern, dass Annabeth und Percy gemeinsam in einen tiefen Abgrund – direkt in die Finsternis von Tartarus – stürzten. Mit letzten Kräften ringt Percy Nico di Angelo – Sohn des Hades – das Versprechen ab, die Gruppe zu den Toren des Todes im alten Tempel von Hades zu führen.

Nico gehört eigentlich nicht zu den 7 Helden des Quests. Er war in Gefangenschaft geraten, als er die Tore des Todes ausfindig machen wollte und musste zunächst gerettet werden. Er fühlt sich also nicht ganz zugehörig zur Gruppe – und war auch schon vorher immer eher distanziert. Doch ob Teil der Prophezeiung oder nicht, das Team ist auf seine Hilfe angewiesen. Auf der gemeinsamen Reise wird Nico schmerzlich lernen müssen, sich seinen Ängsten zu stellen und Vertrauen in seine neuen Freunde zu legen – nicht nur in seine Schwester Hazel.

Eindrücke:

Im Gegensatz zu den vorherigen Büchern der Serie hatte ich mir hier zuerst das Hörbuch bei Audible geladen. Aufgrund des Abos waren gerade Punkte frei. Allerdings merkte ich schnell, dass ich es nochmal richtig lesen müsste, da ich Geschichten beim Lesen intensiver erlebe, als wenn ich sie nur höre. Noch dazu trugen regelmäßige Unterbrechungen nicht wirklich dazu bei, dass ich die Zusammenhänge gut behielt.

Erzähler in diesem Band sind Hazel, Piper, Leo, Frank, Jason und Percy und Annabeth. Wie bereits in den vorherigen Bänden wird jedes Kapitel aus einer Perspektive erzählt. Der Name der Erzählperspektive ist dabei auch Titel des Kapitels. Es gibt nun also nicht nur zwei völlig getrennte Erzählstränge (Das Team auf der Argo II und Annabeth/Percy in Tartarus), sondern auch dort wechseln die Perspektiven um die Geschichte eindrucksvoll zu weben.

Mit der Zeit habe ich mich an die wechselnen Perspektiven, über die ich mich in den letzten Rezensionen etwas beschwert hatte, gewöhnt. Man beginnt einfach sich mit allen Helden ein wenig zu identifizieren und wächst mit ihnen. Darüber hinaus werden ein paar Hintergründe über Nico di Angelo aufgedeckt. Er spielte bereits in der ersten Percy-Jackson-Reihe eine Nebenrolle. Die neuen Informationen helfen jedoch, auch seine Rolle in der alten Serie in einem neuen Licht zu sehen.

Alles in allem habe ich den Band recht zügig gelesen – auch wenn ich manchmal “Hänger” hatte, da ich ja den Rahmen und den Ausgang vom Hörbuch bereits kannte. Wer begonnen hatte, die Reihe zu lesen, sollte nun in keinem Fall abbrechen. ;)

Ähnliche Beiträge

Walstrandung

20 Seiwale tot an chilenischer Küste

Walstrandungen sind immer irgendwie tragisch. Gerade bei großen Walen ist es fast unfassbar, wie es kommt, dass diese großen, majestätischen Riesen plötzlich an Land auflaufen, wo sie – erstickt durch ihr eigenes Körpergewicht – elendig verenden.

Solche einzelnen Strandungen tauchen immer wieder auf. Noch dramatischer ist es, wenn eine ganze Gruppe von Walen strandet. Oft sind es kleinere Arten, die in “Schulen” (Gruppen) leben und wo oft die ganze Gruppe strandet. Ob es daran liegt, dass sie versuchen, einander zu helfen, ist bisher nicht so richtig klar.

Walstrandung

Seiwale strandeten in Chile im Golf von Penas

Ungewöhnlich ist jedoch die Ende April gesichtete Strandung in einem Fjord Chile im Golf von Penas. Dort stieß eine Gruppe von Wissenschaftlern auf über 20 tote Sei Wale, die dort gestrandet waren.

Der genaue Ort der Strandung wird in den Nachrichten nicht erwähnt, doch ein Blick auf die Karte zeigt, dass die Küste hier sehr zerklüftet ist.

Die Gruppe von Wissenschaftlern befand sich unter der Leitung der deutschen Biologin Vreni Haussermann. Sie berichtet:

“They were everywhere, none were injured, so we thought they suffered from a red tide or a virus. […] I think they were swept away by the currents. […] In my 15 years in the area I never saw something like that.”
– Vreni Haussermann

Unklar ist also bisher, woran die Tiere konkret gestorben sind. Ob die Strandung die Todesursache war, oder die leblosen Körper nach dem Tod an Land gespühlt wurden, ist ebenso unklar, wie der Zeitpunkt des Todes.

Walstrandung in Chile

Die Bilder sind deswegen jedoch nicht weniger tragisch. Um weitere Bilder zu sehen, schaut am besten in die nachfolgend verlinkten Quellen.

Fast alle Beiträge weisen übrigens auf eine in der Nähe gelegene Militärbasis hin. In wie weit diese womöglich etwas mit dem Tod der Tiere zu tun haben könnte, bleibt wohl vorerst unserer Fantasie überlassen.

Über Seiwale

Seiwale gehören seit 1996 zu den gefährdeten Arten und dürfen nicht gejagt werden. [1] Sie gehören mit bis zu 38 km/h zu den schnellsten unter den großen Walen. Ausgewachsene Tiere erreichen eine Länge von bis zu 16 Metern. [2]

1) The IUCN Red List of Threatened Species – Balaenoptera borealis
2) “Wale und Delphine”; Jahr-Verlag GmbH & Co.

Ähnliche Beiträge

Geldgeschenk basteln

Geldgeschenk: Mäuse falten

Am vergangenen Wochenende waren wir bei Freunden zur Hochzeit. Und wie es so oft ist, wünschte sich das Brautpaar, dass bereits seit ein paar Jahren zusammen lebt, vor allem etwas für das Sparschwein. Diesen Wunsch kann ich sehr gut nachvollziehen. Wenn man nun schon ein paar Jahre zusammen lebt, fehlt im Haushalt in der Regel nichts lebenswichtiges mehr.

Gleichzeitig tue ich mich mit Geldgeschenken jedoch immer etwas schwer. Ich komme mir immer etwas blöd bei vor, Geld einfach in einen Briefumschlag zu packen. Also waren wir davor auf der Suche nach einer passenden Verpackung. Dabei fanden wir im Depot diese kleine Dose (2,99 EUR).

Dose für "ein paar Mäuse"

Später suchte ich dann nach Bastelanleitungen, die zeigen würden, wie man aus Geldscheinen Mäuse machen könnte. Dabei fand ich zwei Varianten. Eine verspielte mit Wackelaugen und eine neutrale, die rein auf das Falten von Papier (und einen Wollfaden als Schwänzchen) ausgelegt war. Da ich keine Wackelaugen hatte, entschied ich mich für Variante 2.

Material für Geldmäuse

Benötigtes Material für die Geldmäuse: Geldschein, Wollfaden und etwas Klebeband

Anleitungsvideo von Origami Geschenke (zum YouTube Channel)

Ich legte mir also das Material zurecht und faltete dann fleißig nach Anleitung die erste Maus. Die nächsten faltete ich dann parallel Stück für Stück, damit es schneller ging.

Geldmäuse - Mäuse aus Geldscheinen gefaltet

Die ersten drei “Geldmäuse”.

In Wittstock – wo die Hochzeit stattfand – ging ich dann mit Dose und Mäusen zum Blumenladen und bat darum, alles in einem kleinen Strauß zu verarbeiten. Ich finde, das ist der Floristin dort ganz gut gelungen. 3 Mäuse kamen in die Blumen, die anderen blieben in der Dose. ;)

Blumenstrauß mit Geldmäusen

Für unser erstes Geldgeschenk in diese Richtung ist es trotz anfänglicher Planlosigkeit gar nicht so schlecht geworden, oder?

Ähnliche Beiträge