Sein kreatives Selbst entfesseln

Brain Storm – Unleashing Your Creative Self
by Don Hahn

Buch: Brain StormWhether you’re writing a novel, painting with watercolors, composing a symphony, or baking peanut-butter cookies, creativity plays a crucial role in achieving satisfaction and excellence. But, for many of us, accessing our creative core is difficult, if not impossible.

Acclaimed film producer Don Hahn offers his own unorthodox yet highly effective methods for unleashing the creative spirit. Blending personal and often hilarious anecdotes with prescriptive adivce for rediscovering your creative self, Hahn explores the emotions that accompany creativity and discusses the importance of constructing a creative environment.

Filled with humor and empathy, along with some good old-fashioned practical advice, Brain Storm takes readers on an exciting journey to creative greatness.

Ich wünsche, ich hätte dieses Buch zu Beginn meiner 2 1/2 monatigen Pause letztes Jahr gelesen. Ich denke, es hätte mir einen anderen Schwung verliehen. In einer meist vorrangig auf Ziele und Erfolg ausgerichteten Gesellschaft, vergessen wir allzu oft, dass es alles nichts nützt, wenn wir nicht auch auf dem Weg Spaß an der Sache haben. Das Leben ist zu kurz, um ständig nur auf den Abschluss eines Projekts oder einer Arbeit hinzufiebern. Denn sind wir mal ehrlich, das bedeutet, viele Stunden schuften, nur um dann vllt. einen Abend auf den Abschluss einer Sache anzustoßen, um – genau – sich danach wieder in viele Stunden verhasste Arbeit zu stürzen.

Das wäre ein ziemliches Trauerspiel, meint ihr nicht?

Sehr schön ist hier Don Hahn’s Vergleich mit einem schönen Urlaub. Normalerweise kommt ihr nach einer 3 wöchigen Reise nicht zu Hause an und erzählt allen voller Stolz, dass ihr – Gott sei Dank! – pünktlich nach drei Wochen wieder zurück ward. Dass ihr die Deadline der Wiederkehr getroffen habt. Ganz im Gegenteil, vermutlich werdet ihr vielmehr von all den tollen Sachen berichten, die ihr auf eurer Reise erfahren habt. Und genau so sollte es eben auch beim kreativen Schaffen sein, sonst wird es schnell zur Qual.

Don Hahn liefert mit Brain Storm einige Denkanstöße, wie man sein Leben kreativer gestalten und auch einfach besser genießen kann. Jedem, der das Gefühl hat, dass ihm ein wenig Kreativität in seinem Alltag fehlt, sei dieses Buch ans Herz gelegt.

Einige Dinge, die ich für mich mitgenommen habe:

  • Es ist egal, was andere sagen, sobald ein kreativer Schaffensprozess für mich wichtig ist, hat er seine Berechtigung und Bedeutung. Egal, ob sich mit dem Ergebnis Geld verdienen lässt.
  • Es gilt, eine Balance zwischen Neuem und Vertrautem zu finden. Manchmal muss man etwas Neues probieren. Vielleicht eine neue Geschmacksrichtung bei einem Joghurt/Saft/whatever. An anderen Tagen gilt das KIS-Prinzip. Keep it simple! Vanille oder Schoko kann manchmal auch die richtige Wahl sein. ;)
  • Ohne neue Eindrücke und Erfahrungen ist es kaum möglich, seine grauen Zellen zu immer wieder neuem Schaffen anzuregen. Es ist also Zeit, etwas Neues zu erleben. Den nächsten Urlaub zu planen, mal in ein anderes Restaurant zu gehen, vielleicht – bei wärmeren Temperaturen – auch mal mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren.
  • Ziel ist es, das Leben aktiver zu leben und zu genießen – es gibt für das Leben nur ein Ende: Den Tod. Und es wird uns keine Zeit bleiben, diesen zu feiern, um dann auf den Weg, den wir dorthin beschritten haben, zurück zu blicken. Also lasst uns jetzt und heute das Leben so nehmen wie es ist. Als eine große Reise!

Ähnliche Beiträge

Turning Intelligence into Magic

Cover: Hegarty on AdvertisingZu Beginn meiner 2 1/2 monatigen Auszeit nach meiner Tätigkeit als Projektmanagerin gab mir mein Cheff dieses grell orange Buch mit nach Hause zum Lesen. John Hegarty erzählt hier nicht nur einfach seinen Werdegang in der Werbewelt. Dieser bildet lediglich die Basis – den roten Faden – für sein Werk.

“You’re only as good as your next idea.”

Beginnend mit den Grundlagen einer jeden guten Werbung – der Idee – führt uns der Autor von allgemeinen Anschauungen zur Idee und zum Thema Kreativität tiefer in die oft von außen so undurchsichtige Welt der Werbeschaffenden.

“Creativity isn’t an occupation, it’s a pre-occupation.”

Hier – gleich im ersten Kapitel – geriet ich zunächst ins Stocken, denn mein Verständnis von Kreativität – vorrangig geprägt durch diesen wunderbaren Vortrag von John Cleese – ist ein wenig anders gesteckt als seines und so stimme ich ihm nicht in allen Thesen zu. Ich hatte beim Lesen das Gefühl, dass er Kreativität in seiner Darstellung zu sehr auf die Fähigkeit jener begrenzt, die die Ideen entwickeln. Die so genannten “Kreativen”. Doch in meiner Anschauung ist Kreativität ein viel weiterer Begriff – es ist eine Methode zur Lösung von Problemen unterschiedlicher Form und Herkunft. Sie hat also nichts mit Kunst, Gestaltung, Musik oder Text im engeren Sinne zu tun. Auch wenn dies in unserer Gesellschaft oft so verstanden wird.

Einmal über diesen unangenehmen Beigeschmack hinweggekommen, fand ich mich sehr schnell in einem spannenden Geflecht aus Erfahrungen, Anekdoten und wertvollen Hinweisen gefangen wieder. Mehrfach verpasst ich das Aussteigen aus der Straßenbahn, als ich gierig Zeile um Zeile verschlang.

“If you don’t believe in what you’re doing, you won’t be great at it.”

John Hegarty hat in unterschiedlichen Agenturen gearbeitet und selbst mehrfach am Aufbau von Agenturen mitgewirkt. Er berichtet von den Problemen, die man mit dem Briefing eines Kunden haben kann und gibt wertvolle Hinweise, wie man seine Chancen bei einem Pitch erhöhen kann. Besonders spannend sind hierbei die unterschiedlichen Kampagnen, auf die er im Laufe des Buches eingeht – wie etwa den Geschichten zu Levi Strauss oder Audi. Wie kommt es, dass Audi eben heute mit “Vorsprung durch Technik” wirbt und nicht mit einem anderen vielleicht sogar englischen Spruch? Der Einfluss einer Werbeagentur mit der richtigen Idee zur richtigen Zeit kann in solchen Fällen größer sein, als man erahnen mag.

“Don’t focus on what you can’t say, but concentrate on what you can.”

Das Buch ist für all jene unter euch interessant, die sich für die bunte Werbewelt interessieren und einen Blick hinter die Kulissen wagen wollen. Ein Blick über die eigenen Unternehmensgrenzen hinaus für jene, die bereits in einer Agentur arbeiten und ein erster Eindruck für jene, die ihren Berufsstart in der Werbung planen. Manche Dinge ändern sich schließlich nie.

Ich werde später in einzelnen Artikeln noch einmal gesondert auf mir wichtige und interessante Themen eingehen. Alles in einem Post aufzugreifen, würde sicherlich den Rahmen etwas sprengen. ;)

Klappentext:

“If the future is going to be creative, then this book points you in the right direction. Written by one of the world’s legendary advertising men, ‘Hegarty on Advertising’ contains over four decades’ worth of wisdom from the man behind hugely influential campaigns for brands such as Levi Strauss, Audi, Boddingtons and Unilever.
This is a book that every creative professional and anyone who values ideas and creativity in business must read. Both a credo for creativity and a briliiantly entertaining memoir, ‘Hegarty on Advertising’ tells you what lies behind great ideas and effective advertising and provides unparalleled industry insight by way of stories and anecdotes about the agencies in which John Hegarty has played a vital role and the many characters with whom he has worked along the way.
Read this book and you’ll find out what Hegarty thinks makes a great idea, what makes for a successful brand, the right way and the wrong way to launch and run an advertising agency, why you should always question a brief, the art of pitching to a potential client, the central role of storytelling in advertising and how new technology will not threaten the future of advertising so long as you start with a great idea and then choose how to use and combine the media to reach your audience effectively. And if that isn’t enough, read the chapter on winemaking and you’ll find out what happens when an advertising man becomes a client.
Packed with anecdotes and masses of straight-down-the-line, generous, engagig and witty advice, this book will be of immense appeal across the whole creative spectrum, from those who want to work in advertising to chief executives who understand the power and value of ideas that sell.”

Ähnliche Beiträge

Neues Theme – selfmade

Seit dem Einsatz von WordPress – also seit ein paar Jahren – habe ich mich bisher immer davor gescheut, ein Theme von Grund auf zu verstehen und aufzubauen. Vielmehr habe ich mich damit begnügt, im CSS herumzuspielen.

Als wir am Wochenende durch eine Buchhandlung in Hannover stöberten, entschloss ich mich spontan, ein Buch über die Implementierung von WordPress-Themes zu kaufen. Der Ansatz, der in diesem Buch gefahren wird, faszinierte mich und so entstand gestern der Entwurf und schließlich ein Großteil der Umsetzung des jetzt sichtbaren Layouts.

In dem Buch wird ein Theme zunächst als HTML-Seite aufgebaut und anschließend mit den WordPress-Funktionen erweitert. Noch viel spannender finde ich, dass WordPress selbst eine Art “Fallback-System” mitbringt, weshalb ein Theme minimal nur aus einer index.php und einer style.css Datei bestehen muss.

Ich habe mir überlegt, die kleinen Comic-Strips, die ich von Zeit zu Zeit zeichne, mit im Blog einzubinden. Da ich dafür nicht immer einen Blogpost schreiben möchte, binde ich sie von nun an im Header ein. Ich hoffe, ich schaffe es noch so weit, dass ihr dort blättern könnt. ;)

Ich freue mich über Feedback zum neuen Layout.

Ähnliche Beiträge

Führen – leicht gemacht?

Heute ein etwas anderer Eintrag. Vor nicht allzu langer Zeit habe ich mal wieder den Hang bekommen, ein paar Fachbücher zu kaufen. Wer als Projektmanager/in mit Multiprojektmanagement konfrontiert wird, merkt sehr schnell, dass sich die meiste Literatur mit der Führung eines großen Projektes befasst. Das ist fernab meiner Realität.

Also habe ich mich auf eine andere Seite meines Jobs gestürzt. Projektmanagement bedeutet auch, ein Projektteam zu führen. Auch dazu gibt es Lektüre wie Sand am Meer. Schlussendlich viel meine Entscheidung auf folgendes Buch:

Führen – leicht gemacht

buch_fuehren Der Inhalt dieses Buches (228 Seiten) teilt sich in 7 Kapitel:

1. Führung
2. Motivation
3. Kommunikation
4. Teams
5. Konflikt
6. Stress
7. Sozio-emotionale Intelligenz

Ich denke, dieses Buch bietet nicht viel neues, wenn man sich bereits ausgiebig mit Unternehmensführung (z.B. bei BWL Studium oder so) oder dergleichen beschäftigt hat. Wer eher aus der “fachlichen” Richtung in das Management gerutscht ist, hatte mit diesen Punkten bisher wohl eher wenig zu tun und wird sich nach bestem Wissen und Gewissen und Bauchgefühl der Aufgabe stellen.

Für all jene ist dieses Buch sicherlich interessant. Am spannendsten fand ich die Kapitel zu Motivation, Stress und auch zu Sozio-Emotionaler Intelligenz. Das Buch bietet kein Kochrezept, aber es öffnet den Blick und man fragt sich plötzlich: Was motiviert eigentlich meine Mitarbeiter? Was motiviert eigentlich mich? Und was für ein Stresstyp bin ich? Warum ist Feedback für alle Kollegen wichtig? usw.

Mit einem Preis von rund 20 EUR ist das Buch sicherlich kein Schnäppchen, ich denke, es hat sich trotzdem gelohnt. Wahrscheinlich werde ich einfach immer mal wieder hineinschauen, immer wieder mit anderem Blick.

Fakt ist jedoch eins: Einfacher macht es das “Führen” nicht. ;)Православни икони

Ähnliche Beiträge

Überleben im Projekt

ueberleben_im_projekt10 Projektfallen und wie man sie umgeht.

Klappentext: “Survival-Strategien für Projektleiter und -teams. Nach der anfänglichen Begeisterung für ein Projekt folgt schnell die Ernüchterung: das Engagement lässt nach, die Ressourcen werden knapp und die Zeit läuft davon. Doch es sind immer wieder die gleichen Fallen, in die Projektmanager und ihre Teams tappen: die Optimismusfalle, die Querulantenfalle, die Fachexpertenfalle, die Ressourcenfalle, die Sozialkompetenzfalle.

Mit Witz und Treffsicherheit zeigt Klaus D. Tumuscheit, wie Sie diesen Fallen begegnen und Projekte erfolgreich umsetzen. Das Buch bietet Ihnen praktikable Anleitungen und Lösungen, wie Sie die zehn häufigsten Projektfallen vermeiden und Ihr Projekt sicher zum Erfolg bringen. […]”

Ich hatte mir dieses Buch gekauft, da ich ja mit meinem Praktikum in das Projektmanagement eingestiegen bin. Das Buch war besonders zu Beginn eine unterhaltsame Unterhaltung, die sich leicht in der Straßenbahn lesen ließ. Das Buch ist jedoch weniger auf das Projektmanagement in Agenturen bezogen, sondern vielmehr auf Projektmanagement in großen Firmen, wo dieses eingesetzt wird, um neben der Linienarbeit weitere Arbeit zu erledigen. Doch einige Punkte ließen sich auch auf meine Arbeit münzen und einen Punkt, konnte ich für mich besonders herausgreifen:

Es hilft nicht, wenn man sagt “Das geht aber nicht.” – viel wichtiger ist es, direkt Alternativen vorzuschlagen. Somit kann man den Kunden sofort über das nicht funktionieren der ursprünglichen Idee direkt hinwegtrösten.

Insgesamt ein nettes Buch. Man lernt jedoch weniger wirklich neue Sachen, als das man sich vielmehr Dingen, die man intuitiv bereits gemacht hat, bewusst wird.

Ähnliche Beiträge