The Blood of Olympus

The Blood of OlympusNico had warned them. Going through the House of Hades would stir the demigods’ worst memories. Their ghosts would become restless. Nico may actually become a ghost if he has to shadow-travel with Reyna and Coach Hedge one more time. But that might be better than the alternative: allowing someone else to die, as Hades foretold.

Jason’s ghost is his mother, who abandoned him when he was little. He may not know how he is going to prove himself as a leader, but he does know that he will not break promises like she did. He will complete his line of the prophecy: To storm or fire the world must fall.

Reyna fears the ghosts of her ancestors, who radiate anger. But she can’t allow them to distract her from getting the Athena Partenos to Camp Half-Blood before war breaks out between Romans and Greeks. Will she have enough strength to succeed, especially with a deadly hunter on her trail?

Leo fears that his plan won’t work, that his friends might interfere. But there is no other way. All of them know that one of the Seven has to die in order to defeat Gaea, the Earth Mother.

Piper must learn to give herself over to fear. Only then will she be able to do her part at the end: utter a single word.

Heroes, gods and monsters all have a role to play in the climactic fulfillment of the prophecy in The Blood of Olympus, the electrifying finale of the best-selling Heroes of Olympus series.

***

Zur Story:

Wie ihr an dem zerstückelten Klappentext bereits merkt, variiert auch in diesem abschließenden Teil der Serie die Erzählperspektive wieder stark. Der Fokus wechselt dabei zwischen diesen 5 Charakteren. Am Ende des letzten Buches hatten sich die Wege der Helden getrennt. Reyna – eine der zwei Preatoren (Leiter) der römischen Legion – hatte die anderen endlich erreicht, um nun die Statue der Athene zurück zu Camp Half-Blood zu bringen. Doch wie transportiert man ein solch großes Objekt über den Atlantik? Ein Sohn des Hades, der die Kunst des Schattenreisens beherrscht, ist da in jedem Fall sehr hilfreich. Doch dieses Mal muss er nicht nur sich selbst durch die Schatten manövrieren, sondern auch Reyna und den Satyr Coach Hedge.

Während die drei ihre gefährliche Reise antreten, die Nico bis an seine Grenzen treibt, müssen die Sieben Helden der Prophezeiung heraus finden, wo das finale Ritual zur Erweckung von Gaea schließlich stattfinden wird, um alles daran zu setzen, genau dies zu verhindern.

Eindrücke:

Ich habe dieses Buch in rasantem Tempo verschlungen. Dabei ist mir die Figur von Nico regelrecht ans Herz gewachsen. In der ersten Reihe (Percy Jackson) ist er nur eine Nebenfigur und man kann nicht ganz verstehen, was ihn antreibt. Doch das ändert sich im Laufe dieser Buchreihe. Und nun steht er da. Ein irgendwie gebrochener Junge, der denkt, dass er nirgends dazu gehört – und trotzdem alles riskiert, um die Camps zu retten, in denen er sich nie zu Hause gefühlt hat.

Der große Kampf der Sieben um die Erweckung Gaeas zu verhindern, fällt für meinen Geschmack wiederum zu oberflächlig aus. Zu schnell vorbei und mit einer irgendwie nicht passenden Wendung. Da hätte man sicherlich mehr raus holen können.

Insgesamt bin ich dennoch etwas traurig, dass die Reihe nun zu Ende ist. Ich hoffe irgendwie, dass Rick Riordan vielleicht noch eine dritte Reihe schreibt. Vielleicht kann dann Nico mal die Hauptrolle spielen – Percy und Annabeth sind dann sowieso zu alt. ;)

Ähnliche Beiträge

Leave a Reply

*

Comments links could be nofollow free.