Schreibversuch: 002 – Streit und Schule (unfertig)

In der Küche sitzen Pias Großeltern bereits am Frühstückstisch. Auf dem Tisch liegen drei Brettchen mit ein paar Apfelstückchen. Ihre Großeltern essen je ein Knäckebrot mit Marmelade, für Pia liegt bereits ein Toast mit Schokoladencreme bereit. Auf der Küchenanrichte liegt ein weiteres Brettchen ähnlich befüllt sowie zwei Brotbüchsen für Pia.

Großvater: Wo bleibt sie denn?
Großmutter: Sie hat mal wieder verschlafen.
Großvater: Sie verpasst noch den Bus.

Pia betritt hektisch die Küche und setzt sich an den Tisch.

Pia: Da bin ich!
Großvater: Du bist spät dran.
Pia: Ja, ich weiß. Wir mussten noch drei Glasperlen im blauen Strom für den Meister finden.
Großvater: Drei was?

Er schüttelt den Kopf.

Großvater: Du musst endlich mit dieser Spinnerei aufhören, Pia! Dafür bist du nun langsam definitiv zu alt.
Pia: Aber Urgroßvater hat gesagt…
Großvater: Das hat nichts damit zu tun, dass dich diese Träumerei nicht weiter bringt. Du brauchst eine ordentliche Ausbildung, um irgendwann auf eigenen Beinen stehen zu können und…
Pia: Aber…
Großmutter: Jetzt ist aber Schluss! Was möchtest du trinken, Pia?
Pia: Ein Glas Saft, bitte.

Die Großmutter steht auf, gießt Saft in ein Glas und stellt es Pia auf den Tisch. Währenddessen beginnt Pia, hastig ihren Toast und das Obst hinunter zu schlingen.

Pia (mit vollem Mund): Danke.
Großmutter (mahnend): Mit vollen Mund …

Pia schluckt den Bissen herunter.

Pia: Ich weiß, ‘Tschuldigung!

Sie leert das Glas in einem Zug und stellt es bestimmt auf den Tisch.

Pia: Ich sag noch schnell Opa Fred tschüss!
Grußmutter (seufzt): Mach das.

Pia stürmt zur Küchentür hinaus und verschwindet im Flur. Vorsichtig klopft sie an einer einfachen Tür, bevor sie diese einen Spalt weit öffnet.

Pia: Guten Morgen. Darf ich ‘rein kommen?
Urgroßvater: Natürlich, meine Kleine. Wie heißt du denn?

Pia tritt lächelnd ein.

Pia: Pia. Ich besuche dich jeden Tag.
Urgroßvater: Pia, natürlich. Wie geht es dir, hast du für mich Neuigkeiten? Was spricht der alte Meister?
Pia: Wir haben ihm Glaspelen besorgt, aber ich fürchte, ich habe sie kaputt gemacht.
Urgroßvater: Oh, das ist schade. Aber die Nixen…

Pia schüttelt energisch den Kopf, um sich von dem Traum loszureißen.

Pia: Nein, keine Nixen. Opa sagt, ich muss aufhören zu spinnen.

Pia schaut unglücklich drein.

Urgroßvater: Na, na. Spinnen ist ein hartes Wort. Ich bin sicher, er hat es nicht so…
Pia: Doch, genau das hat er. Aber du kannst auch nicht los lassen, du holst das alles immer hoch, als wäre es wirklich. Aber das ist es nicht. Es ist nicht real!

Ohne eine Antwort abzuwarten, stürmt Pia aus dem Zimmer und dem Haus. Beim Hinauslaufen hatte sie nur noch Zeit, nach ihrem Schulranzen zu greifen. Ihr Gesicht ist heiß und Tränen nehmen ihr die Sicht. Als sie in der Ferne bereits andere Kinder an der Bushaltestelle sieht, wischt sie sich über das Gesicht.

Pia: Pia, du dumme Heulsuse, was hast du nur wieder angestellt. Du hättest einfach den Mund halten sollen.

Sie schiebt den Riemen ihrer Schulmappe von der linken Schulter und angelt ein Taschentuch aus ihrer vorderen Tasche.

Pia: Mist, nun hab ich auch noch die Brotbüchsen liegen gelassen.

Sie seufzt, faltet das Taschentuch auseinander und schneuzt kräftig hinein. Als sie ihre Nase geputzt und die Tränen getrocknet hat, tritt sie zu den übrigen Schülern.

Tom: … ich hab wirklich versucht die Aufgabe …
Pia (zur Gruppe tretend): Guten Morgen.
Tom: ‘Morgen.
Sabrina: Hallo Pia.
Tom: Sabs bitte. Nur das eine Mal.
Sabrina: Das hast du letzte Woche auch schon gesagt!
Tom: Aber…
Pia: Worum geht’s?
Sabrina (verdreht die Augen): Um die Hausaufgaben. Wie immer.
Pia (reißt die Augen auf): Wir hatten Hausaufgaben?
Sabrina (ungläubig): Das ist nicht dein Ernst, nicht du auch noch.
Tom (hoffnungsvoll): Vielleicht hatten wir doch keine auf und du hast es nur falsch verstanden?
Sabrina: Das glaubst du doch wohl selbst nicht.

(unfertig)

Wörter: 630

Ähnliche Beiträge

Schreibversuch: 001 – Die Glasperlen

Die Sonne steht hoch am Himmel und Pia liegt im grünen Gras und döst, als sich eine Person über sie beugt und einen Schatten auf ihr Gesicht wirft.

Hutmacherin: Willst du hier noch lange herumliegen? Du verschläfst noch den ganzen Tag!
Pia
: Hu?

Träge öffnet sie ihre Augen und blinzelt ihr Gegenüber an. Über Pia gebeugt steht eine schlanke Frau, mit hohen Stiefeln, enger Hose, eine weiten Bluse und einem großen Hut.

Pia: Wie spät ist es denn?
Hutmacherin
: Spät genug, du Schlafmütze! Der Meister wartet bereits.

Pia: Ist ja gut, ich komme gleich.
Hutmacherin
: Nein, ich kenne dein ‘gleich’! Du kommst jetzt und ich gehe nicht, ehe du nicht deine Aufgabe beim Meister abgeholt hast.

Pia setzt sich geschlagen auf und seufzt.

Pia: Kann ich denn nicht auch mal einen freien Tag haben?
Hutmacherin
: Frei? Frei hast du schon die anderen 16 Stunden am Tag. Irgendwann musst du ja auch mal etwas sinnvolles tun!
Pia
: Gar nicht wahr! Da muss ich zur Schule, hab Hausaufgaben und…
Hutmacherin
: Hör auf zu jammern. Na los.

Die Hutmacherin reicht Pia ihre Hand, die Pia mit einem Lächeln annimmt. Als sie steht breitet sich ein freches Grinsen auf ihrem Gesicht aus.

Pia: Wer zuerst am Tor ist!

Ohne eine Antwort abzuwarten läuft sie los. Die Hutmacherin schaut ihr verdutzt hinterher, ehe sie die Verfolgung aufnimmt.

Hutmacherin: Ohne Überraschungsmoment traust du dich wohl nicht, mich herauszufordern, was?
Pia
: Ich nehme jeden Vorteil, den ich kriegen kann!

Lachend läuft Pia den unbefestigten Weg entlang ins Dorf hinein, bis sie vor einem großen, dunklen Tor halt macht. Sie ist völlig aus der Puste.

Pia: (keucht) Erster!
Hutmacherin
: Ausnahmsweise.
Pia
: Dafür … bist du … nicht mal halb so sehr … aus der Puste wie ich.

Pia beugt sich nach vorn und stützt ihren sich mit den Händen auf ihren Knien ab.

Hutmacherin: Tja, Übung macht den Meister. Ich hab dir schonmal gesagt, dass du mehr trainieren solltest.
Pia
: Vertane Zeit… ich bin ein Hoffnungsloser Fall.

Die Hutmacherin verdreht die Augen.

Hutmacherin: Wenn du meinst. Bereit?

Die Hutmacherin hebt die Hand, um an der großen, bronzenen Glocke neben der Eingangstür zu läuten. Pia hebt die Hand und signalisiert ihr, noch einen Moment zu warten. Nach einem kurzen Moment richtet sie sich auf und holt tief Luft.

Pia: Jetzt.

Die Hutmacherin läutet die Glocke.

Stimme: Wer stört?

Die Tür öffnet sich einen Spalt und ein bärtiges Gesicht blickt aus eisblauen Augen hinaus auf die Straße.

Meister: Ihr seid es. Ihr seid recht spät.

Pia schaut peinlich berührt zu Boden und die Hitze steigt ihr in den Kopf.

Pia: Ich…
Hutmacherin
: Wir haben beim Lauftraining die Zeit vergessen.
Meister
: Na dann. Sei es drum. Nun seid ihr ja da.
Pia
: (flüstert) Danke.

Die Hutmacherin zwinkert ihr zu.

Hutmacherin: Wozu sind denn Freunde da?

Der Meister öffnet den beiden die Tür und bedeutet ihnen mit einem knappen Kopfnicken, einzutreten. Pia und die Hutmacherin folgen ihm in das Innere eines langen Flures, welcher am Ende in eine einzelne Tür mündete.

Pia: Welche Aufgabe werdet ihr mir heute geben?
Meister
: Nur Geduld.

Schweigend gehen sie den Gang hinunter. Er öffnet die Tür und sie treten in einen spärlich beleuchteten Raum ein. An den Wenden stehen Regale voller Bücher und auf den Schreibtischen türmen sich Notizbücher, Skizzen und lose Pergamentpapiere. Der Meister tritt an an einen Tisch heran und legt bedächtig einige Notizen zur Seite.

Anschließend dreht er sich um und blickt Pia in die Augen.

Meister: Ich benötige drei Glasperlen aus dem blauen Strom.
Pia
: Glasperlen?

Er richtet den Blick auf die Hutmacherin.

Meister: Begleite sie zum weißen Ufer.
Hutmacherin
: Natürlich.
Pia
: Wo ist das weiße Ufer.
Hutmacherin
: Psst.
Meister
: Nun geht. Ich erwarte euch bis Sonnenuntergang zurück.

Noch ehe Pia weitere Fragen stellen kann, schiebt die Hutmacherin sie zurück auf den Gang.

Pia: Was denn für Glasperlen?
Hutmacherin
: Im blauen Strom, dem Fluss am östlichen Rand des Dorfes, gibt es Perlen, die wie Glas schimmern. Und davon sollst du dem Meister drei bringen.
Pia
: Aber woher kommen sie? Von Perlen in einem Fluss habe ich noch nichts gehört.
Hutmacherin
: Sie sind ziemlich selten. Die Nixen weben sie aus dem Sonnenlicht. Im fließenden Wasser werden sie jedoch nie größer als ein paar Zentimeter. Gerüchten zufolge soll es im grünen See sogar Faustgroße Perlen geben.
Pia
: Die würde ich gern mal sehen.
Hutmacherin
: Nicht nur du. Aber jetzt müssen wir erstmal drei kleine Perlen für den Meister finden. Keine Sorge, ich helfe dir. Das kriegen wir schon hin.

Sie verlassen den Gang und treten wieder auf die Straße hinaus. Die Hutmacherin zieht vorsichtig das Tor ins Schloss, bis es einrastet.

Hutmacherin: Na dann, auf zum Fluss.

Pia nickt und zusammen gehen sie die Straße hinunter. Sie biegen um ein paar Ecken und als sie am letzten Haus vorbei gehen, kann Pia bereits das Rauschen des Flusses hören.

Pia: Bei der Strömung wird das ja eine sportliche Glanzleistung.
Hutmacherin
: Das würde dir mal ganz gut tun. Aber nein, wir versuchen es dort drüben.

Sie zeigt in Richtung stromaufwärts. Dort macht der Fluss einen Bogen und sammelt sich in einem kleinen See. Der Sand am Ufer war Schneeweiß.

Pia: Das sieht ja regelrecht idyllisch aus.
Hutmacherin
: Mach dir mal keine Hoffnungen. Stille Wasser sind tief.

Am Ufer angekommen zieht die Hutmacherin ihre Stiefel aus und Pia folgt ihrem Beispiel und öffnet die Schleife ihre Schnürsenkel.

Hutmacherin: Meine Güte, so neu sind die Schuhe doch auch nicht mehr.
Pia
: Meine Oma meint, man muss mit seinen Schuhen pfleglich umgehen. Sie schimpft, wenn ich die Schnürsenkel nicht ordentlich aufmache.
Hutmacherin
: Aber jetzt ist sie doch nicht hier.

Schulterzuckend streift Pia ihre Turnschuh ab.

Pia: Ich habe gar keine Badesachen dabei.
Hutmacherin
: Na und? Die Sonne steht hoch, deine Sachen werden schon trocknen, wenn wir fertig sind.

Ohne auf Pia zu warten, watet die Hutmacherin ins Wasser. Verdutzt folgt Pia ihr zum Wasser. Als sie ins klare Wasser des Flusses tritt, zuckt sie zurück.

Pia: Das ist ja ganz kalt.
Hutmacherin
: Hab dich nicht so.

Ohne zu zögern taucht sie unter.

Pia: Na super.

Missmutig bespritzt Pia sich Arme und Gesicht mit dem kalten Wasser.

Pia: Und runter…

Zögerlich taucht Pia schließlich unter die Wasseroberfläche. Als sie die Augen öffnet, findet sie sich in einer bläulich schimmernden Welt voller bunter Fische und grüner Algen wieder. Etwas weiter entfernt sieht sie die Hutmacherin, welche bereits am Grund des Flusses zwischen den Algen nach den geheimnisvollen Perlen sucht. Auch Pia lässt nun den Blick schweifen. Ein Glitzern zwischen zwei mit Algen überzogenen Steinen erweckt Pias Aufmerksamkeit. Erfreut schwimmt sie hinüber. Als sie die Perle aufnimmt, scheucht sie einen Schwarm kleiner Fische auf, der nun direkt auf sie zu kommt.

Erschrocken steigt Pia an die Wasseroberfläche auf, wo sie keuchend nach Luft schnappt. Zwei Meter weiter taucht auch die Hutmacherin auf.

Hutmacherin: Hast du was gefunden?
Pia
: Ich glaube schon.

Mit den Füßen strampelnd hält sie die Perle hoch und betrachtet sie im Sonnenschein. Die Hutmacherin nickt und nähert sich ihr mit einem kraftvollen Schwimmzug. Sie hält Pia ihren umgedrehten Hut hin.

Hutmacherin: Hier können wir sammeln. Eine habe ich auch schon gefunden.
Pia
: Also noch einmal runter?
Hutmacherin
: Genau.

Die beiden holen tief Luft und tauchen Kopfüber wieder unters Wasser. Sie schwimmen weiter vom Ufer weg, doch als sie wieder auftauchen, haben sie nichts gefunden. Pia hält die Luft an, um die Wasseroberfläche nicht zu brechen und schwimmt weiter, den Blick auf den Boden des Flusses gerichtet. Nach ein paar Sekunden muss sie jedoch die angehaltene Luft wieder ausatmen. Als sich die Wasseroberfläche wieder beruhigt, weckt erneut ein Funkeln am Grund ihre Aufmerksamkeit. Sie holt erneut tief Luft und taucht hinab auf das Funkeln zu. Zwischen langen Algen liegt die Perle verborgen. Sie ist etwas kleiner, als die erste Perle, die sie gefunden hatte, doch es gelingt ihr dennoch, sie zu bergen. Wieder an der Wasseroberfläche schwimmt sie hinüber zur Hutmacherin.

Pia: Geschafft.

Sie hält die dritte Perle in die Höhe.

Hutmacherin: Sehr gut! Zurück zum Ufer?

Nachdem Pia die Perle ebenfalls im Hut der Hutmacherin verstaut hat, schwimmen die beiden zurück zum Ufer.

Hutmacherin: Gut, dass es so schnell ging, ich muss auch gleich weg.
Pia
: Oh, das ist schade.

Pia blick hinab auf den Hut.

Pia: Wie trage ich dann die Perlen zum Meister?
Hutmacherin
: Da mach dir keine Sorgen. Ich leihe dir meinen Hut.

Die Hutmacherin kramt in ihrer Hosentasche und holt eine Häkel-Mütze in kräftigem Rot hervor, welche sie sich über das nasse Haar streift.

Pia: Wo hast du die denn versteckt?
Hutmacherin
: Geheimnis.

Die Hutmacherin lachte.

Hutmacherin: Du solltest die Perlen jetzt lieber zum Meister bringen.
Pia
: (nickt) Na klar. Da wird er staunen, dass es so schnell ging.

Voller Vorfreude auf das Gesicht des Meisters läuft Pia auf ihre Turnschuhe zu.

Stimme: Pia!

Verwirrt dreht sich Pia um. Sie stolpert über ihre eigenen Füße und schließt die Augen. Mit einem schmerzhaften Aufprall landet sie auf dem Boden.

Verschlafen öffnet Pia ihre Augen, als sich die Tür zu ihrem Zimmer öffnet.

Großmutter: Pia? Alles in Ordnung?
Pia
: U-hu.
Großmutter
: Was machst du denn auf dem Boden?
Pia
(nuschelt): Ich bin aus dem Bett gefallen.
Großmutter
: Hast du dir weh getan?

Sie geht auf Pia zu und hilft ihr, sich aus der Bettdecke zu befreien.

Pia: Nein, alles gut. Nur die Glasperlen sind jetzt bestimmt kaputt.
Großmutter
: Die was? Wovon sprichst du schonwieder?
Pia
: Na die Glasperlen, die die Nixen aus dem Sonnenlicht weben.
Großmutter
: Ach Pia, du hast schonwieder geträumt. Los, zieh dich an und dann komm Frühstücken. Der Schulbus fährt in einer halben Stunde.
Pia
(erschrocken): Was? Warum habt ihr mich nicht eher geweckt?
Großmutter
: Das haben wir versucht, aber du hast nicht reagiert.

Die Großmutter geht wieder zur Tür hinaus, während Pia panisch zum Kleiderschrank hastet.

(Wörter 1630)

Ähnliche Beiträge

Schreibversuch: Die Hutmacherin

Machen wir weiter mit einer Figur, die für meine Geschichte absolut wichtig ist, sich mir jedoch noch immer nicht erschlossen hat. Ich habe viel überlegt, ob die Hutmacherin vielleicht einfach Pia selbst in ihrer Fantasiewelt. Doch dann ist mir der Gedanke gekommen, dass die Hutmacherin vielleicht eher jemand ist, den Pia sich wünscht. Eine Freundin, die sie versteht und doch gleichzeitig so anspornt, dass sie über sich hinaus wachsen kann.

HutmacherinName:
(noch nicht vergeben)

Rolle:
Hutmacherin

Ein-Satz-Zusammenfassung der Storyline:
Die Hutmacherin ist eine Künstlerin der Verkleidung und setzt sich immer den Hut auf, der ihr gerade passt.

Motivation (Was möchte sie allgemein?):
(noch nicht definiert)

Ziel (Was möchte sie konkret?):
Die Hutmacherin hat keine konkreten Pläne für sich selbst. Sie will Pia helfen, selbstbewusster und mutiger zu werden und versucht deswegen immer wieder sie zu provozieren, um Pia über ihre selbstgesetzten Grenzen hinaus anzutreiben.

Konflikt (Was hindert sie daran, ihr Ziel zu erreichen?):
Da Pia von ihren Großeltern, besonders ihrem Großvater, zunehmend gedrängt wird, sich nicht länger in ihrer Fantasiewelt zu verkriechen, schwindet der Einfluss der Hutmacherin.

Erleuchtung (Was lernt sie, wie verändert sie sich?):
Wenn Pia den Punkt erreicht, an dem sie selbstbewusst auf eigenen Beinen stehen kann, wird die Hutmacherin im Leben von Pia an Bedeutung verlieren und sich aus dem Leben des Mädchens zurückziehen.

Ein-Absatz-Zusammenfassung der Storyline:
Die Hutmacherin ist Pias nächste Vertraute in ihrer Fantasiewelt. Sie unterstützt Pia, widerspricht ihr jedoch auch, wenn das Mädchen sich nicht traut oder sich vor Herausforderungen zu drücken scheint. Sie ist die erste, die Pia nach der Beerdigung und auf ihrer Flucht in die Fantasiewelt trifft und klärt ihren Schützling über die letzten Geschehnisse auf.

Ähnliche Beiträge

Schreibversuch: Charaktere – Wer seid ihr eigentlich?

Zugegeben, es ist nun wieder einiges an Zeit vergangen, doch ich war nicht völlig untätig. Vielmehr versinke ich in Unsicherheit darüber, wie ich voran gehen soll. Meine Figuren sprechen noch nicht zu mir, ja haben teilweise nicht einmal einen Namen. So ist es also wenig verwunderlich, dass ich mich mit Tabellen herumschlagend nur wenig voran komme.

Doch versuchen wir unser Glück zunächst mit Pia. Ihr habt Pia bereits in ersten Zügen kennengelernt und so verwundert es wenig, dass sie mir schon etwas klarer erscheint. Noch nicht ganz greifbar, noch nicht durchschaut, doch immerhin ist sie da. Sie ist der Ausgangpunkt meiner kleinen Geschichte, die sich wohl vorrangig um ihre Gefühlswelt drehen wird.

PiaName:
Pia Ayleen Wagner

Rolle:
Schülerin

Alter:
16

Ein-Satz-Zusammenfassung ihrer Storyline:
Die schüchterne Pia muss das Chaos ihrer eigenen Fantasiewelt in Ordnung bringen, um den plötzlichen Tod ihres Urgroßvaters zu verarbeiten.

Motivation (Was möchte sie allgemein?):
Sie möchte ihre Großeltern und ihren Urgroßvater nicht enttäuschen, gerät dabei jedoch immer wieder in Konflikte, da alle unterschiedliche Erwartungen an sie stellen. Sie ist eher ruhig und mag keine Menschenmassen.

Ziel (Was möchte sie konkret?):
Sie wünscht sich, von ihren Schulfreunden anerkannt und respektiert zu werden und bewundert dabei jene mit einem starken Charakter und gutem Durchsetzungsvermögen.

Konflikt (Was hindert sie daran, ihr Ziel zu erreichen?):
Sie hat Angst, sich den Erwartungen der anderen zu stellen und zieht sich lieber zurück, als anderen die Meinung zu sagen. Sie fühlt sich von den äußeren Erwartungen erdrückt und wünscht sich oft, freier sein zu können, traut es sich jedoch nicht.

Erleuchtung (Was lernt sie, wie verändert sie sich?):
Sie lernt, dass sie zuallerst ihren eigenen Erwartungen genügen muss und somit direkt Einfluss darauf nehmen kann, wie sie auf andere wirkt. Die Zuneigung ihrer Großeltern hängt nicht von ihrer Leistung ab.

Ein-Absatz-Zusammenfassung der Storyline:
Der Verlust ihres Urgroßvaters setzt Pia sehr stark zu. Nach einem Streit auf der Beerdigung läuft sie weg und gelangt auf ihrer Flucht in ihre eigene Fantasiewelt, in der jedoch Chaos herrscht. Um wieder zurückkehren zu können, muss sie ihren Freunden helfen, wieder für Ordnung in der Welt zu sorgen. Auf ihrem Abenteuer muss sie ihre Schwächen überwinden, erkennt ihre Stärken und gewinnt somit an Selbstbewusstsein. Am Ende stellt sich jedoch heraus, dass alles nur ein Traum war. Doch dieser bleibt ihr klar in Erinnerung und so ist sie nun bereit, zu ihrer Familie zurück zu kehren.

Ähnliche Beiträge

Schreibversuch: Eine neue Herangehensweise

Während ich die letzten Wochen damit verbracht habe, eine Geschichte fernab der eigentlichen Geschichte zu suchen und mich mit Fachbegriffen aus Dramatica zu blockieren, möchte ich nun zum eigentlichen Ziel zurückkehren: Dem Schreiben einer eigenen Geschichte.

Ich werde nicht alle bisher entwickelten Ideen verwerfen, doch ich werde sie definitiv an mein nun geplantes Story-Konstrukt anpassen.

Für den Einstieg möchte ich mich mit der Schneeflocken-Methode bemühen, die Ideen in meinem Kopf nun festzuklopfen. Näheres zu dieser Methode könnt ihr hier lesen. (“Wie du einen Roman schreibst: Die Schneeflocken-Methode”)

Schritt 1: Ein-Satz-Zusammenfassung der Story

Ein schüchternes Mädchen muss sich den Problemen ihrer eigenen Fantasiewelt stellen, um erwachsen zu werden.

Schritt 2: Ein-Absatz-Zusammenfassung der Story

Pia ist durch den Tod ihres Urgroßvaters, mit dem sie sich am Tag seines Todes gestritten hatte, extrem aufgewühlt. Die Situation eskaliert auf der Beerdigung und Pia flieht vor ihrer Familie. Sie versteckt sich in einem verwilderten Garten, dessen kleines Haus einen Hinterausgang besitzt, der sie geradewegs in eine Welt befördert, von der sie von klein auf geträumt hatte. Dort ist jedoch seit dem Tod des letzten großen Magiers Chaos ausgebrochen, die die Königin des Feuers die Herrschaft an sich gerissen hat. Die Welt ist ein Spiegel Pias eigener Gefühlswelt und sie muss dort Ordnung schaffen, um wieder zu sich selbst zu finden. Am Ende wacht sie völlig erschöpft auf dem Boden des kleinen Gartenhäuschens auf und ist bereit, ihrer Familie entgegen zu treten.

Nächster Schritt: Jeweils eine Charakter-Übersicht der einzelnen Figuren anfertigen.

Ähnliche Beiträge