Sonea – Die Heilerin

Sonea - Die HeilerinHinweis: Es handelt sich um den zweiten Teil der Reihe um die Schwarzmagierin Sonea von Trudi Canavan. Die Rezension zum ersten Teil findet ihr hier: Sonea – Die Hüterin

Klappentext:

Die Schwarze Magierin Sonea ist aufgrund ihrer besonderen Fähigkeiten die wichtigste Beschützerin von Kyralia. Anerkkung und hohes Ansehen, aber auch die Verwicklung in Intrigen und große Verantwortung sind der Preis für die Erfüllung ihrer Pflicht. Außerdem wird es Sonea durch ihre Stellung ermöglicht, ein Krankenhaus für die Ärmsten des Reiches zu führen. Besonders daraus zieht sie Kraft und die Sicherheit, das Richtige zu tun. Da geschieht ein Mord, begangen mit Schwarzer Magie, und lenkt sie von ihrer Aufgabe ab. Denn es gibt nur zwei Zauberer, die dazu fähig sind: der Schwarze Magier Kallen, der ein wasserdichtes Alibi hat – und Sonea selbst. Sonea muss alles daran setzen, sich von dem Verdacht reinzuwaschen und das Vertrauen der Magiergilde zurückzuerlangen. Denn ohne sie ist Kyralia einem Angriff der finsteren Magier von Sachaka hilflos ausgeliefert. Dabei hat Sonea eigentlich viel drängere Sorgen: Ihr Sohn Lorkin ist verschwunden. Und verantwortlich dafür sind nicht ihre größten Feinde – die brutalen Magierherrscher von Sachaka -, sondern eine neue Macht, die Sonea noch nicht einzuschätzen vermag …

“Sonea – Die Heilerin”, Penhaligon Verlag

Vorab ein Kommentar zum Klappentext:

Welcher Idiot hat eigentlich diesen Klappentext geschrieben bzw. übersetzt? Zum einen, ist in den Büchern niemals die Rede von Zauberern. Wir sind hier nicht bei Harry Potter! Es sind immer Magier. Punkt. Aus. Ende. – Darüber hinaus finde ich, dass der Klappentext einige Tatsachen verdreht, Dingen Gewicht gibt, die dann im Buch gar nicht so sind. Sowas ist für mich leider nicht nachvollziehbar.

Die Story

Lorkin ist mitlerweile in die Gesellschaft der Verräterinnen halbwegs integriert. Er gehört als männlicher Magier zu einer Minderheit in der von Frauen dominierten Gesellschaft. Da er sein Wissen um die Heilkünste bisher nicht teilen will, soll er im Hospital der Stadt arbeiten. Dieses untersteht jedoch ausgerechnet Kalia, die zu der Gruppe der Verräterinnen gehört, die Lorkin für das gebrochene Versprechen seines Vaters eher tot sehen will. Sie hofft, ihn bei der Nutzung seiner heilenden Magie beobachten zu können, um so etwas zu lernen. Doch Lorkin verzichtet auf seine Magie und hilft auf traditionelle Art, während er gleichzeitig mehr über magische Edelsteine herauszufinden versucht, die die Verräterinnen herstellen. Ist es eine neue Form von Magie? Lorkin ist erpicht, das Geheimnis zu lernen und der Gilde womöglich neues Wissen mitbringen zu können, sollte es ihm jemals möglich sein, das Sanktuarium zu verlassen.

Sonea scheint in Imardin mit der Gefangennahme von der wilden Magierin Lorandra einen ersten Erfolg erzielt zu haben, doch ihr Sohn Skellin scheint wie vom Erdboden verschluckt zu sein. Skellin ist ebenfalls ein wilder Magier und wollte mit Feuel und der Magie die gesamte Unterwelt unter seine Kontrolle bringen. Trotz der Hilfe von Cery und seinen Freunden scheint es unmöglich, Skellin ausfindig zu machen.

Botschafter Dannyl, der nach Lorkins Verschwinden nun eine neue Assistentin hat, entschließt sich, eine Forschungsreise nach Duna zu unternehmen. Auf der Suche nach Lorkin hatte er von dem Duna, der den Sachakanern als Fährtenleser diente, erfahren, dass die Verräterinnen das Wissen um magische Edelsteine von den Duna gestohlen hatten. Vielleicht können die Duna das Rätsel um den mysteriösen Lagerstein lüften, von dem in einigen alten Aufzeichnungen die Rede war?

Neben diesen drei Hauptsträngen, treten neue Figuren auf den Plan. Wir begleiten Lilia, eine Novizin deren Eltern als Dienstboten arbeiten, die sich mit Naki, einer Novizin aus den Häusern, anfreundet. Sie nimmt den Neid und die Skepsis ihrer alten Freunde in Kauf, um auch bei Naki übernachten zu können, die ihr die Bibliothek ihres Vaters zeigt und einen Hang zu verbotenen Dingen hat. Doch wird es bei Wein und Feuel bleiben? Werden die Mädchen womöglich völlig abhängig werden?

Wie es sich liest

Alles in allem hatte ich wieder die altbekannten Startschwierigkeiten. Nachdem Lorkin sich im letzten Buch zu einem Leben bei den Verräterinnen entschieden hat, wirkt der Handlungsstrang des Gildebotschafters Dannyl recht langweilig und ohne tiefere Bedeutung. Auch die Einführung der zwei Novizinnen stieß bei mir zunächst auf Irritation, da sich das Zusammenspiel mit der Gesamtstory nicht gleich erschließt. Ich gebe zu, ich hatte schon die Befürchtung, dass wir nun einfach wieder einer Novizin durch ihre Ausbildung folgen, doch das blieb uns zumindest in diesem Teil erspart.

Grundsätzlich gelingt es Frau Canavan auch in diesem Teil, die einzelnen Handlungsstränge im Laufe der Geschichte wieder miteinander zu verbinden, um neue Fragen und Probleme aufzuwerfen. Die finale Lösung wird es wohl erst mit dem dritten Band geben.

Ähnliche Beiträge

Leave a Reply

*

Comments links could be nofollow free.