Veränderte Sehgewohnheiten

Je weiter die Beiträge des eigenen Blogs zurück gehen, desto mehr sollte man sich darüber im klaren werden, dass sich unsere Sehgewohnheiten in den letzten 10 Jahren durchaus verändert haben. Wir sind heute einer stetigen Flut an Angeboten und Informationen ausgesetzt, bei der wir jeden Tag aufs Neue entscheiden müssen, was wir denn eigentlich sehen und lesen wollen. Sei es durch gezieltes Ansteuern von Seiten, RSS Feeds, Newsletter oder eurem Facebook Stream. Unsere Zeit ist schließlich begrenzt…

Informationsflut

Bilder, Videos & Co.

Dank der stetigen Weiterentwicklung technischer Möglichkeiten kann heute im Prinzip jeder digitale Fotos und Videos aufnehmen und sie auf die ein oder andere Weise ins Internet stellen. Bilder kann unser Auge viel schneller wahrnehmen, als das etwa bei Text der Fall ist. Entsprechend ist es nicht verwunderlich, dass auch Facebook die Darstellung von Bildern für den Facebook Stream kontinuierlich optimiert.

Meine ersten Beiträge in diesem Blog stammen aus einer Zeit, in der ich keine Digitalkamera hatte. Es sind vorrangig Reiseberichte, die entsprechend Textlastig waren. Fotos eingescannt habe ich eigentlich fast nie. Heute funktioniert das in vielen Fällen nicht mehr. Wenn wir uns nicht gerade mit einem fachlichen Thema beschäftigen und wissen, dass uns der Inhalt brennend interessiert, spielen Bilder für unsere Aufmerksamkeit eine große Rolle. Denn wir können sie viel schneller scannen, als Text. Und irgendwo geht es hier auch ein bisschen um Unterhaltung.

Entsprechend bemühe ich mich schon länger, meine Beiträge mit Bildern anzureichern. Ich habe durchaus auch schon das ein oder andere Video mit Screencasting aufgenommen, um meine Arbeitsweise beim digitalen Malen und Zeichnen zu dokumentieren.

Strukturierung der Texte

Doch nicht nur Bilder und Videos spielen eine größere Rolle. Da wir in aufgrund der Informationsflut regelmäßig größere Mengen an Texten scannen, ist eine strukturierte Aufbereitung extrem wichtig.

Dazu gehören:

  • Texte in Absätze teilen
  • Zwischenüberschriften einfügen
  • Aufzählungen überall da nutzen, wo es sinnvoll ist

Sollte sich abzeichnen, dass ein Beitrag, den ihr zu einem Thema schreiben wollt, voraussichtlich etwas länger wird, macht es auch Sinn, sich zu überlegen, in wie weit ihr ihn womöglich in mehrere Beiträge unterteilen könnt. Jeder Beitrag sollte dann natürlich in sich geschlossen sein und für sich stehen können.

Qualität älterer Beiträge

Wenn ich mir nun längere ältere Beiträge anschaue, wie etwa Reiseberichte, dann weiß ich genau, dass keiner von ihnen den heutigen Anforderungen für sinnvolle Aufbereitung von Inhalten im Internet entspricht. Sie sind schwer zu scannen und man erkennt auf den ersten Blick kaum, worum es so alles geht.

Typische Fehler sind u.a.:

  • die Absätze sind sehr lang
  • es gibt keine Zwischenüberschriften
  • es gibt keine Bilder
  • es gibt auch keine Aufzählungen

Besonders bei meinen alten Reiseberichten kann ich das leider feststellen. Obwohl gerade Reiseberichte ja prädestiniert wären für mehr Struktur und Bilder. Vielleicht macht es also auch rückwirkend Sinn, den ein oder anderen Beitrag aufzuwerten.

Ein Beitrag, über den auf meinen Blog immer mal wieder Besucher von Google kommen, ist beispielsweise „Die Stute von Majdanek“. Dieser Beitrag ist jedoch nur ein einzelner aus einer ganzen Serie von Beiträgen, die unter anderem während eines Deutsch-Polnisch historischen Seminars 2005 entstanden sind. Ich habe mir also in einem ersten Schritt etwas Zeit genommen, und dort, wo es mir möglich war, nachträglich Fotos hinzugefügt, um diese Beiträge aufzuarbeiten.

Aufbereitung alter Blog-Beiträge

Hier seht ihr links die ursprüngliche Version eines Berichts über einen Besuch der Gedenkstätte Ravensbrück aus April 2005. Es ist natürlich ein schwieriges Thema, dass sich nicht ohne weiteres Bebildern lässt, doch ich denke, er lässt sich nun weitaus besser lesen, als es vorher möglich war.

Dies ist Teil 3 der Serie “Aufbereitung alter Blog-Inhalte

Ähnliche Beiträge

Leave a Reply

*

Comments links could be nofollow free.