Faulenzen

Faulenzen, das muss zum Wochenende schonmal sein. Und wie das bei uns so ist, hat man dann Ruck Zuck Gesellschaft. Nur unser Kater, der wollte am liebsten den Stift jagen, mit dem ich gezeichnet habe. ;)

Mokka am dösen
Katzenzeichnung von Mokka

Wir wünschen euch ein schönes Wochenende! :)

Ähnliche Beiträge

Weniger ist manchmal mehr

Nach diesem Prinzip ist gestern unter Anleitung von Mike dieses kleine Bild entstanden.

Auf dem Rücken eines Freundes

Ziel war es, nach einer Vorzeichnung mit hartem Bleistift vorrangig Schatten zu zeichnen, um dem Auge des Betrachters das Vervollständigen zu überlassen. Nun, da habe ich noch einiges zu lernen. Vor allem habe ich den Fehler gemacht, die Hutmacherin zu klein zu zeichnen. Auf diese Weise konnte ich am Ende natürlich nicht mehr sehr filigran arbeiten. ;)

Hutmacherin

Ich denke, der Stil gefällt mir ganz gut. Bis ich dann ordentlich hinkriege, habe ich jedoch noch einiges an Arbeit vor mir. ;)

Ähnliche Beiträge

Umstellung von VHS auf DVD

Ich habe mich lange quer gestellt, doch Stück für Stück ersetze ich nun meine alten Videokassetten aus Kindertagen mit DVDs. Dafür warte ich allerdings in der Regel, bis die jeweiligen Titel im Sonderangebot sind. Denn 15 EUR für einen Film, den ich bereits in einem anderen Format besitze – nun, das ist mir etwas viel. ;)

Absolut enttäuscht bin ich teilweise jedoch, wenn ich dann die Cover vergleiche…

Bei Anastasia war ich in besonderem Maße enttäuscht.

Anastasia

Das DVD Cover geht für mich gar nicht. Irgendwie passe ich da nicht zur Zielgruppe. Ich habe auch schon überlegt, ob ich nicht das DVD Cover einscannen, auf DVD Größe verkleinern und im Copyshop ausdrucken sollte.

Da verstehe ich auch irgendwie die Firmen nicht. Es wäre doch ein Leichtes gewesen, auf die Rückseite das Original-Cover zu packen. Als Wendecover, wie es manchmal gemacht wird, damit der FSK-Hinweis versteckt werden kann. Aber NEIN, hier ist die Rückseite natürlich weiß.

Habt ihr auch solche Fälle, wo ihr einen geliebten Kinderfilm auf DVD gekauft habt und das Cover irgendwie nicht mehr ganz dazu passte?

Ähnliche Beiträge

Ozeaneum – unter den Riesen

Ich hatte kürzlich bereits vom Meeresmuseum in Stralsund berichtet. Das “Deutsche Meeresmuseum” teilt sich eigentlich in 4 Bereiche: Das klassische Meeresmuseum, das Natureum, das Nautineum und das Ozeaneum. Es sind alles eigenstände Ausstellungen, die man sich einzeln anschauen kann. Will man mehrere (an einem Tag) besuchen, so kann man ein Kombiticket kaufen.

Das Ozeaneum wurde 2008 eröffnet. Damals war ich in Greifswald zur Sommerakademie und einige Teilnehmer waren an einem der freien Tage nach Stralsund ins Ozeaneum aufgebrochen, während ich mich mit meiner Filmanalyse (eine Abgabe für Filmgeschichte) herumschlug. Fünf lange Jahre lang blieb mir das im Hinterkopf, da ich unbedingt diesen Raum mit den Walen sehen wollte.

Warum so viel Theater um diesen Raum?

Viele wissen es vielleicht nicht und einige können es sich vielleicht auch nicht vorstellen, aber ich war als Kind ein absoluter Fan von Walen. 1998 nahmen wir in Italien an einem Whale Watching teil, das Plakat mit den Walen im Mittelmeer habe ich heute noch. Leider sind die Bezeichner nur auf italienisch und lateinisch, aber mir war das damals egal. Wir sahen damals einen Finnwal ein dann noch kleinere, von denen ich mir leider den Namen nicht gemerkt habe. Ich habe drei Bücher über Wale, noch eines über Meere – und alles Kind jedem der es nicht wissen wollte, etwas über Wale erzählt.

So hatte ich auch eine Zeit lang den Wunsch, Meeresbiologin zu werden und mich dabei auf Wale zu spezialisieren. Nun, leider hatte mir unsere Bio-Lehrerin damals irgendwie den Spaß am Fach genommen und ich entschied mich in der 10. Klasse, Biologie abzuwählen. Damit war das Thema vom Tisch. Außerdem hatte ich auch mitbekommen, dass ich irgendwie nicht ganz Seefest bin, was irgendwie mit meiner vielleicht eher romantischen Vorstellung der Walforschung nicht überein paaste. Stattdessen machte ich dann Chemie und Informatik weiter – und wo ich im Studium gelandet bin, wisst ihr ja dann wieder alle. ;)

Zum Ozeaneum

Da wir das Meeresmuseum und das Ozeaneum am selben Tag besuchten, hatten wir den direkten Vergleich zwischen beiden Ausstellungen. An manchen Stellen im Ozeaneum hatte ich leider irgendwie das Gefühl, dass sich die Dinge in anderer Form wiederholen würden. Das war etwas schade, aber vermutlich zu erwarten. Gut fand ich die Aufteilung der Aquarien nach den unterschiedlichen Meeren, sodass man sich nicht einfach nur “bunte Fische” anschaute (die der Ost- und Nordsee sind ja auch gar nicht wirklich so bunt), sondern das Gefühl hatte, in bestimmte Regionen zu blicken.

Nachfolgend ein paar Impressionen.

Aquarium im Ozeaneum

Aquarium im Ozeaneum

Aquarium im Ozeaneum

Aquarium im Ozeaneum

Auf dem Dach des Ozeaneums findet man übrigens auch Pinguine. Hierzu muss man durch das Kinderland durchgehen. Es würde mich nicht wundern, wenn es das höchste zu Hause für die flugunfähigen Vögel in Deutschland ist. Wissen tue ich das aber nicht. ;)

Pinguine auf dem Dach

Zurück zu den Walen

Ähnlich wie im Meeresmuseum wird mal auch im Ozeaneum von einem riesigen Walskelett begrüßt. Schon diese geben einen ersten Eindruck, wie groß diese sanften Riesen der Meere tatsächlich sind. Dagegen fühlt man sich ziemlich klein. ;)

Wale

Doch da ein Skelett trotzdem nicht ganz den gleichen Eindruck hinterlässt, empfehle ich allen Interessierten einen Besuch der Ausstellung “1:1 Riesen der Meere”. Wie ihr auf dem Foto seht, fährt man mit einer Rolltreppe ganz nach oben. Dort hat man bereits einen ersten Blick auf die Wal-Attrappen. Auf den verschiedenen Etagen nach unten befinden sich Informationstafeln, Videos und Ähnliches rund um Wale. Zugegeben, viele der häufig präsentierten Fakten sind mir im Hinterkopf noch immer bekannt.

Ich finde es nicht erschreckend, wenn einen Orca eine (ach so süße) Seehund in die Luft schlägt, um ihn dann zu töten. Dieses Bild habe ich erstmalig vor vielen Jahren in einem meiner Bücher gesehen, wo dieses Jagdverhalten auch entsprechend beschrieben ist. Ja, auch Seehunde sind süß, doch nur weil Free Willy so lieb und zahm aussah, heißt es ja nicht, dass diese Tiere nicht auch etwas fressen muss. Niemand weint dem Kraken nach, der vom Pottwal gejagt wird. Doch die Orcas nannte man dann plötzlich Mörderwale. Davon sind wir ja zum Glück schon ein wenig weg.

Bevor ich jetzt weiter ausschweife, zeige ich euch lieber ein paar Bilder, die ich von dem Raum gemacht habe. ;)

Riesen der Meere

Blauwal (26m) und Mantarochen (4m) von oben betrachtet.

Riesen der Meere

Etwas tiefer – aber noch nicht unten angekommen. Oben der Blauwal, im Hintergrund sieht man leicht die Buckelwale und den Orca.

Riesen der Meere

Buckelwal-Weibachen (16 m) mit ihrem Kalb (5 m)

Riesen der Meere

Links der Orca (10 m), auch Schwertwal genannt.

Riesen der Meere

Der Pottwal (15 m) mit dem Riesenkalmar hing direkt über uns.

Riesen der Meere

Ein letzter Blick zurück beim Rausgehen.

Man liegt während der Inszenierung auf Wellenförmigen Liegen. Der Raum wird abgedunkelt und unter Begleitung von Meeresrauschen ertönt die Stimme eines Erzählers, der die Tiere zusammen mit ein paar Fakten in jeweils passenden Lebenssituationen beschreibt. Das jeweilige Tier wird dann immer entsprechend beleuchtet.

Irgendwie hätte ich noch viel länger in diesem Raum liegen können, doch natürlich waren da noch viele andere Besucher, die auch an diesem Erlebnis teil haben wollten. ;)

Allgemeines Fazit

Das Ozeaneum ist in seiner gesamten Aufbereitung moderner ausgestattet, als das Meeresmuseum. Auch wenn ich denke, dass die Aufbereitung für Kinder aufgrund vieler Texte vielleicht etwas anstrengend wird, so kann man hier wirklich viel erfahren. An einigen Stellen fehlen noch die interaktiven Installationen, andere sind bereits vorhanden. Was mich bei den Videos, die man selber starten konnte, jedoch gestört hat: Ein mehrfaches Drücken eines Knopfes startet auch das Video jedes Mal neu. Ziemlich nervig, wenn neben einem ein kleiner Junge steht, der ständig auf den Knopf drückt…

Alles in allem lohnt sich ein Besuch auf jeden Fall. Wer nur Zeit für eines (Meeresmuseum oder Ozeaneum) hat, dem empfehle ich nach aktuellem Stand das Ozeaneum.

Mehr Informationen:

Ähnliche Beiträge

Mit Pinsel und Farbe

Kreideküste von RügenDer Urlaub ist längst vorbei und auch die erste Arbeitswoche hatten wir gut überstanden. Damit wurde es langsam Zeit, auch wieder den Pinsel zu schwingen. Und genau das habe ich getan.

Gestern habe ich meinen neuen Aquarellblock ausgepackt. Er ist mit 12 x 17 cm nun eine Nummer größer als der vorherige (von dem hab ich auch noch ein paar Blätter) und bietet somit ein wenig mehr Möglichkeiten. Überraschender Weise habe ich gestern Abend sogar festgestellt, dass “Hahnemühle” als Papierhersteller in meinem alten Buch über Maltechniken mit erwähnt wird. Da habe ich wohl scheinbar durch Zufall was ganz gutes erwischt. ;)

Die Motive für meine nächsten Aquarelle werden vor allem aus meinem Fundus an Urlaubsbildern kommen. Auf diese Weise kann ich noch ein wenig in Erinnerungen schwelgen. Die erste Reihe wird sich um die Kreideküste drehen. 2 dieser kleinen Aquarelle sind bereits fertig und das erste steht nun auch in meiner Galerie (variationsphase.de). Das zweite Bild wird im Laufe der Woche folgen.

Es handelt sich dieses Mal um reine Aquarelle – also nicht um eine Kolorierung von Tusche Zeichnungen wie bei den Wittstock Ansichten. Dabei habe ich festgestellt, dass sich meine Aquarell-Buntstifte super für die Vorzeichnung machen. Da sich Aquarell-Buntstifte – wie der Name erahnen lässt – mit dem Wasser vermalen lassen, kann ich sie mit den Farben später gut vermalen. Natürlich nehme ich auch für die Vorzeichnung bereits die Farbtöne, die in etwa später dort auch zum Einsatz kommen sollen.

Leider sind die Farbtöne der Buntstifte und der Näpfchen in meinem Kasten nicht identisch, sodass es nicht immer 100%ig passt.

Erste Erkenntnisse:

– Ich hätte gern einen “warmen” Schwarzton in meinem Aquarellkasten. Der Schwarzton dort ist irgendwie bläulich.
– Und ein wärmeres Dunkelgrün wäre ebenfalls ganz gut. Denn so ganz war das oben im Bild so nicht gewollt.

Ich denke, bei meinem nächsten Besuch im Idee, werde ich mal schauen, ob sie einzelne Näpfchen für meinen Kasten dort verkaufen und passende Farben da haben.

Ähnliche Beiträge