Blaues Blut

Das zweite Buch der Vampire Academy habe ich eigentlich schon vor einer ganzen Weile beendet. Es las sich ähnlich schnell wie bereits der Vorgänger und hatte durchaus seine spannenden Momente. Leider auch hier Anflüge von Teenie-Verhalten, bei denen man sich ganz klar fragt: WARUM? Langsam glaube ich, das wäre eine gute Strandlektüre: Leicht, ohne größere Probleme, das Lesen für das Schwimmen, Eincremen oder Eis essen zu unterbrechen. ;)

buch_blauesblutKlappentext: “Rose Hathaways Ausbildung zur Wächterin gerät immer wieder mit ihrem Liebesleben in Konflikt. Jetzt hat ihr attraktiver Mentor Dimitri offenbar ein Auge auf eine andere Frau geworfen. Doch plötzlich treten all diese Probleme in den Hintergrund, denn ein Angriff der Strigoi-Vampire versetzt die Akademie St. Vladimir in höchste Alarmbereitschaft. Im Nu wimmelt es an der Schule nur so von Wächertn, unter denen sich auch die legendäre Janine Hathaway befindet – Rose’ Mutter! Alle Schüler der Akademie werden in ein abgelegenes Ski-Ressort verfrachtet. Der Friede dort ist allerdings trügerisch. Denn die Strigoi haben sich mit Menschen verbündet, und nicht einmal das Tageslicht bietet Schutz vor den tödlichen Blutsaugern. Als drei der Schüler sich absetzen, um Rache an den strigoi zu üben, verbünden sich Rose und Christian, der Ex-Freund ihrer Freundin Lissa, um ihre Mitschüler zu retten …”

Geschrieben ist die Story wieder aus der Sicht von Rose in der Ich-Perspektive. Der Schreibstil ist entsprechend locker. Alles in allem ließe sich aus der Story – zumindest bisher – vermutlich auch ohne Probleme eine gute Teenie-Serie machen. Die Tiefe für einen guten Spielfilm fehlt mir zuweilen, doch schauen wir mal, was das nächste Buch bringt. ;)

Ähnliche Beiträge

Leave a Reply

*

Comments links could be nofollow free.