Alltagshelden (18 / P52)

Projekt 52 (18): Alltagshelden

Alltagshelden finden wir in den unterschiedlichsten Formen. Da sind die Retter in unterschiedlichen Uniformen, ob rot, dunkelblau oder weißer Kittel. Da sind unsere ganz persönlichen Helden: Eltern, Freunde, Geschwister. Und dann sind da noch diese völlig unbekannten Menschen, die einem das Leben so wahnsinnig erleichtern. Wie viel anstrengender wäre der Weg zur Arbeit ohne Straßenbahn. Und immer wieder gibt es freundliche Fahrer, die sehen, wie ich die letzten Meter zur Station hetze und noch kurz warten. Zum Dank erhalten sie meistens ein lautes “Dankeschön” zwischen zwei japsenden Atemzügen.

Und da der Dank dabei immer ein wenig auf der Strecke bleibt, gilt mein Motiv allen Straßenbahnfahrern und -fahrerinnen, die mich immer so zuverlässig zur Arbeit bringen. :)

Aquarell: Alltagshelden

HIER findet ihr die anderen Beiträge zur 18. Runde.

3 thoughts on “Alltagshelden (18 / P52)

  1. Das ist echt gut geworden. Sieht toll aus.
    Schön auch, dass es mal die Alltagshelden erwischt, die sonst eher als grummelig und wenig hilfsbereit gelten. In meiner Schulzeit hatte ich mal einen Busfahrer, der sogar ein Gedicht vorgetragen hat, um die Schlaftrunkenen Schüler daran zu erinnern, dass Samstag ist, er den Extrakringel nicht fährt, und wir früher aussteigen müssen, falls wir nicht eine Station zurücklaufen wollen. Das war auch so’n Held…

  2. Gefällt mir! :) Mag auch, dass du einen weniger offensichtlichen alltagshelden ausgesucht hast. So Busfahrer oder Straßenbahnfahrer habens ja nicht wirklich leicht.

  3. Vielen Dank euch beiden! :)
    Ich bin auch einmal zu lange in der Bahn sitzen geblieben und habs erst mitbekommen, als der Fahrer schon alles aus gemacht hatte. Da hat er für mich die Bahn nochmal angemacht und ist ein Stück zurück gefahren, damit ich auf dem Bahnsteig aussteigen kann. =)

Leave a Reply

*

Comments links could be nofollow free.