Immer weiter gehen…

… oder sowas Ähnliches hätte ich wohl dem armen Kerl mitteilen müssen, wäre er eben nicht einfach nur eine Sammlung von Zeichnungen, sondern eine reale Person. Heute habe ich es endlich geschafft, nach längerer Zeit wieder eine erste Übung in Sachen Animation zu machen. Dieses Mal sind Walk Cycle dran. Ich werde dazu noch einige weitere Übungen machen und dabei zum Beispiel mit der Anzahl der Zeichnungen und dem Ausdruck experimentieren. Ich würde gern dahin kommen, dass die Figur mein Laufen nicht so mechanisch aussieht, sondern eben lebendig. Das man sieht, ob sie traurig oder glücklich ist, ob sie schleicht, rennt oder tanzt.

Wenn man sich einmal bewusst damit beschäftigt, fällt einem auf, wie vielfältig unsere Körpersprache beim einfachen Gehen und Laufen ist. Es ist eben nicht nur eine Vorwärtsbewegung sondern ein essentieller Teil für das Erzählen einer Geschichte. =)

Meine etwas kümmerliche Übung mit den anschließenden Experimenten zur Geschwindigkeit habe ich für euch mal auf YouTube hinterlegt.

Falls euch interessiert, was mit “on Ones” etc. gemeint ist: Die Abspielgeschwindigkeit der Animationen liegt bei 24 Frames pro Sekunde. “On Ones” bedeutet, dass es für jede Sekunde tatsächlich auch eine neue Zeichnung gibt. “On Twos” wiederum, dass jede Zeichnung für zwei Frames gezeigt wird. Bei “on Threes” ist dann jede Zeichnung entsprechend 3 Frames lang zu sehen.

Leave a Reply

*

Comments links could be nofollow free.