Percy Jackson and the Battle of the Labyrinth

percyjackson04“Honestly, blowing up another school was the last thing I wanted to do.

As the son of a Greek god, I’ve had my share of near-death disaster. This summer, I didn’t choose to battle the cheerleading squad, but when two hissing she-devils with fangs are heading straight for you, what’s a half-blood meant to do?

That was just the beginning. This is the one where my arch-enemy, Luke, is looking for a way to invade our camp via an ancient labyrinth. If he succeeds, thousands of bloodthirsty monsters will attack. So it’s goodbye sunshine, hello darkness as four us descend into the terrifying underground and beyond…

Can Percy navigate his way out of trouble – before Luke’s army bring mass destruction to Camp Half-Blood?”

Das Buch besticht wie seine drei Vorgänger durch die leicht sarkastische, humorvolle Sicht von Percy, aus dessen Sicht auch dieses Abenteuer geschrieben wurde. Es sind alte Freunde bei, Bekannte, an die man sich vielleicht gar nicht erinnert und Percy und seine Freunde müssen hilflos den Tod eines Gotts mit ansehen.

Die Geschichte scheint sich in zwei Teile zu teilen. Zunächst gilt es, einen Weg zu finden, im Labyrinth zu navigieren. Sobald dieses Problem gelöst ist, müssen die Freunde den großen Erfinder Deadalus überzeugen, ihnen zu helfen. Doch wird ein Mann, der sich so viele Jahre vor dem Tod versteckt hat, bereit sein, sich seiner größten Angst zu stellen?

Am liebsten habe ich in diesem ganzen Buch eigentlich das Ende, wenn alles schon vorbei ist und Percy zu einer kleinen Geburtstagsfeierlichkeit nach Hause zurück kehrt. Und wie es sich für Geburtstage gehört, gibt es auch Überraschungen. ;)

Ähnliche Beiträge

Leave a Reply

*

Comments links could be nofollow free.