Von Um- und Anfragen

Wer kennt es als Student nicht? Im Studentenverteiler der Hochschule finden sich immer wieder Massenaufrufe für Umfragen etc. Vorletzte Woche erhielt ich jedoch auf anderem Wege einen Aufruf zum mitmachen, nämlich direkt über Weiterleitung diverser Personen, die ich irgendwie entfernt kannte. Dabei ging es um eine Abschlussarbeit, die sich exemplarisch mit meiner Heimatstadt als Beispiel einer Ostdeutschen Kleinstadt auseinander setzt.

Da ich beim Fragebogen schnell feststellte, dass viele Fragen nicht auf bereits weggezogene Studenten bezogen waren, sondern eher auf meine Elterngeneration, habe ich die eMail an meinen Dad weitergeleitet.

Zurück bekam ich etwas wie “Interessiert mich nicht.” – darauf folgte eine relativ heftige Reaktion meinerseits, die einen bissigen Kommentar erst per Mail, dann am Telefon nach sich zog, als ich meinem Dad klar machte, dass ich mich praktisch in der gleichen Situation befinde. Denn wer bei der Informationssuche und -generierung versucht, alles auf eigene Faust zu erledigen, wird es wohl nicht leicht haben.

Feedback von Unity Technologies

logo-unityUnd am letzten Wochenende stand ich genau vor diesem Punkt. Ich suchte Informationen zu diversen Techniken für Online Games. Im 3D Bereich sind hier Virtools, Unity3D und – nach einem Hinweis von Sascha *thx* – Quest3D zu nennen. Die Verbreitung ist ein Bruchteil des Flashplayers, doch genaue Zahlen fand ich keine. So schrieb ich letztes Wochenende spontan eine eMail an das Team von Unity Technologies, die mir bereits am Montag eine Rückmeldung schrieben. Heute habe ich nun das gleiche mit Quest3D gemacht – bei Virtools suche ich noch vergebens nach einer sinnvoll aussehenden eMail-Adresse…

Fakt ist: Man sollte nicht unterschätzen, wie wichtig solche kleinen Aufgaben, die einem nicht viel Aufwand machen, für andere Menschen sein können.

Für das Mädchen mit der Abschlussarbeit über meine Heimatstadt habe ich promt auch noch einige Infos aus einem Schülerprojekt von 2004 herausgesucht, wo wir uns mit der Gewerbeansiedlung der Stadt beschäftigt haben. Eine Hand, wäscht die andere – und das Gute, was man sich von anderen erhofft, sollte man auch bereit sein, selbst zurück zu geben.

Links für die Neugierigen unter euch:

Ähnliche Beiträge

Am Horizont

Mir ist aufgefallen, dass ich noch gar nicht alle Bilder vom Wattenmeer der Nordsee gepostet habe, die ich im Silvesterurlaub gemacht hatte. Dieses Foto entstand durch Zufall. Ich hatte das Haus selbst gar nicht bemerkt, bis jemand meinte: “Was ist das eigentlich da hinten? Ein Schiff? Du hast doch eine gute Kamera, kannst du das irgendwie ranzoomen?”

Aus dieser Neugier entstand ein ganz nettes Foto, wie ich finde.

nordsee_watt3

< auf Flickr >

Ähnliche Beiträge

Bouletten

Die einen nennen sie Bouletten, für andere sind es Frikadellen oder Klopse. Für mich sind es in jedem Fall Bouletten. Am liebsten hab ich es, wenn die Bouletten schön locker sind, oft genug bekommt man jedoch solche festen Dinger serviert…

Nun habe ich meinem Dad mehrfach beim Bouletten machen zugeguckt und mich heute das erste Mal auf eigene Faust daran versucht. Grundlage war ein Rezept, dass ich während meines Schülerpraktikums in unserer Sportkneipe aufgegriffen hatte. Das musste ich von 3kg herunter rechnen und habe dann das Brötchen dazu gegeben.

Für die Kochanfänger (wie mich) unter euch, ein Rezept für Bouletten:

Zutaten:
– 500 g Hackfleisch (Rind/Schwein gemischt)
– 1 Ei
– 1/2 Mittelgroße Zwiebel
– 1/4 Brötchen
– Milch
– Salz und Pfeffer

Zubereitung:
1. Das 1/4 Brötchen in Milch einweichen. Wenn man nur das Innere nimmt, ist es glaub ich noch besser.
2. Die Zwiebel klein schneiden.
3. Hackfleisch, Ei, Zwiebel und eingeweichten Brötchenteig gut miteinander verkneten.
4. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Wenn ihr auch Mett auf Brot esst, am beim Würzen direkt kosten, ob es schmeckt, dann werden sie auch gebraten gut schmecken. Das eingeweichte Brötchen sorgt dafür, dass die Bouletten schön locker werden. :)

Ähnliche Beiträge

Dunkles Nest 1 – Die Köngisdrohne

buch_dunklesnest“Jaina und Jacen Solo, die Kinder von Han und Leia sind in den Unbekannten Regionen verschollen. Jetzt beschuldigen die isoliert lebenden Chiss die beiden Jedi, sich unerlaubt in eine Auseinandersetzung zwischen ihnen und einem unbekannten Angreifer eingemischt zu haben. Voller Sorge bricht Luke Skywalker auf, um nach Jaina und Jacen zu suchen – und um einen Krieg zu beenden…”

Nachdem ich drei Bücher der Reihe “Das Erbe der Jedi Ritter” gelesen hatte, die noch in meinem Schrank standen, trieb mich die Neugier zu diesem Buch, obwohl ich die davor angesiedelte Reihe noch nicht vollständig gelesen habe. Während ich einerseits mit Tatsachen konfrontiert wurde, die mir noch unbekannt waren (immerhin habe ich 9 Bücher übersprungen), war der Erzählfluss erfrischend. Es wirkte nicht so schleppend, wie mir die Bücher aus “Das Erbe der Jedi Ritter” vorkamen und übte tatsächlich einen gewissen Suchtfaktor aus.

Zur Story: Jaina, Jacen und einige ihrer Freunde, alle Überlebende einer verlustreichen Operation gegen die Yuuzhan Vong, erhalten von einer insektoiden Spezies einen Hilferuf. Während sie versuchen, den scheinbar durch die Chiss bedrohten Wesen zu helfen, merken sie nicht, wie sie mehr und mehr ein Teil des Nests werden. Die neue Galaktische Allianz drängt den Jedi Orden die auf eigene Faust handelnden Jedi wieder zurück zu holen, da sich die Chiss durch deren Anwesenheit bedroht fühlen.

Doch natürlich ist das mit der Schuldzuweisung nicht so einfach und so stoßen Leia, Han, Luke, Mara und die anderen auf seltsame “Zufälle”. Vermeidliche Unfälle und seltsame Wesen, welche von der anderen Spezies jedoch nicht wahrgenommen oder zumindest völlig verdrängt werden.

Es entsteht ein zunächst verwirrendes Geflecht, dass einen mit der Zeit in seinen Bann zieht, da man einfach endlich wissen will, wie es sich denn nun auflöst.

Das Buch ist der 1. Teil einer Triliogie, mal sehen, wie sich die anderen zwei Bücher anschließen.

Ähnliche Beiträge

Wochenrückblick

Und wieder eine anstrengende Woche hinter mir. Hoffentlich gibt es bald nochmal Verstärkung im Team, damit ich dann für die Bachelorarbeit etwas kürzer treten kann.

Erkenntnis der Woche, ohne, dass ich über die Details reden darf: Apple zieht die Anforderungen für iPhone Apps spürbar an. Nun geht es nicht mehr nur um Inhalte, sondern auch um den Umfang. Das fühlt sich irgendwie an, wie eine Zäsur…

Aber gehen wir mal auf mein Privatleben ein: Ich habe Montag meinen Antrag zwecks Bachelorarbeit an meinen Erstprüfer geschickt. Laut Post dürfte der Brief Mittwoch eingegangen sein. Bisher hab ich noch keine Rückmeldung bekommen, ich hoffe trotzdem, dass alles soweit klappt und der Antrag bald – unterschrieben von meinen beiden Prüfern – dem Prüfungsamt vorliegt.

mj_juniorDieser Papierkram macht einen echt völlig verrückt. Da hat man echt das Gefühl, dass nicht die Arbeit – die nähere Auseinandersetzung mit einem Thema und damit Vertiefung von Kenntnissen – im Mittelpunkt steht, sondern einfach nur eine Bürokratie, die versucht einen mit seinen ganzen Regeln irgendwie einzuschränken. Vielleicht habe ich es deswegen immer so empfunden, dass Forschungsarbeit nichts für mich ist, denn von Freunden aus völlig anderen Branchen, habe ich schon zu Schulzeiten Ähnliches mitbekommen.

Was für ein Land…

Ähnliche Beiträge