Das magische Messer

magisches_messerKlappentext:
“Zehn Jahre ist es her, dass Wills Vater bei seiner Polarexpedition verschwand. Jetzt plötzlich interessieren sich zwielichtige Gestalten für den Forscher – und für Will. Doch der Junge findet durch Zufall das perfekte Versteck: eine andere Welt. Hier begegnet er Lyra, die wie er einem großen Geheimnis auf der Spur ist. Gemeinsam geraten die Kinder in einen erbitterten Kampf, bei dem die Zukunft ihrer Welten auf dem Spiel steht…”

Wie der Klappentext vermuten lässt, setzt das Buch nicht bei Lyra an. Wer also nach diesem Buch greift, um zu wissen, wie es mit dem blonden Mädchen nun weiter geht, der muss sich gedulden. Zufällig ist Wills neues Versteck jene Welt, in die auch Lyra gelangt ist. Die Stadt, in der sie aufeinander treffen ist aus seltsamen Gründen verlassen. Gespenster treiben ihr Unwesen und Lyra stellt fest, dass es auch in anderen Welten Staub gibt und die Menschen davon wissen.

Neben dem Alethiometer, taucht nun ein zweiter magischer Gegenstand auf, der im Zusammenhang mit dem mysteriösen Staub steht: Das magische Messer.

Dieses Buch hat mich zum Ende hin immer mehr gefesselt. Es ist neben einer Geschichte von verschiedenen Welten vor allem auch das aufgreifen der kirchlichen Aspekte, die es auch für mich als nicht kirchlichen Menschen (oder gerade deswegen?) sehr interessant machen, weiter zu lesen. Als Leser erfährt man nun Stück für Stück mehr über Staub, liest, was Lord Asriel in der neuen Welt anstellt und auch was mit dem mysteriösen Dr. Grumman geschehen ist, dessen Kopf Lord Asriel im ersten Band den Wissenschaftlern in Oxford zeigte, um Gelder für sein Projekt zu erhalten.

Wieder ist es ein Buch, dass weniger durch reichhaltige Action, als vielmehr durch seine aufgeworfenen Fragen und Geheimnisse zum Weiterlesen motiviert.

Ähnliche Beiträge

2 thoughts on “Das magische Messer

  1. das ist der letzte teil, oder? also der erste hat mich total begeistert, aber ich fand das ende irgendwie… ich weiß nicht. ich fand das ende eigentlich zu gewagt. ich hätte mir was anderes erwartet und vom staubt und den parallel-welten irgendwie mehr….
    liebe grüße,
    paleica

  2. Das magische Messer ist das zweite der drei Bücher. Das Ende vom ersten Buch würde ich typisch als sehr offen bezeichnen, um gleich ein anderes ansetzen zu können. Allerdings hat es mich doch sehr schockiert, was Asriel da getan hat. o.O
    Les gerade den letzten Band (“Das Bernstein Teleskop” – werde auch davon dann berichten. :)

Leave a Reply

*

Comments links could be nofollow free.