6. KW – Song Interpretation

Irgendwie ist das schonwieder genau das, was ich gerade NICHT tun sollte, aber zu spät, ne? Man sollte seine Malsachen nicht auf dem gleichen Tisch aufbewaren, an dem man lernt… Wie auch immer, das neue Wochenthema ist draußen [Link].

Ich hab ne ganze Weile überlegt – und glaubt mir, wenn ich meine 15 Minuten oder was das sind, dann bleibt mir auch gar nichts anderes übrig, als über irgendwas nachzudenken. Als ich es zuerst gelesen habe, musste ich an “Offen” vom poetryclub denken (wer es nicht kennt, findet es in der Playlist unter “Profil”). Den Text finde ich nämlich sehr schön und auch sehr tiefgründig, doch das in ein Bild zu fassen, schien mir mehr Aufwand zu sein, als ich in dieser Woche betreiben wollte. Dann hab ich weiterüberlegt und an Rie Fu gedacht (wer neugierig ist, mal YouTube besuchen), weil ich ihre Titel so beruhigend finde.

Und plötzlich machte es klick. Ich hab ne kleine Mischung aus Titeln, die ich hin und wieder sehr gerne höre, auch beim Malen und Zeichnen. ( Ich glaube während der Arbeit an dem Abschiedsgeschenk für meine Schule habe ich nichts anderes gehört… Nagut, darum geht’s grad nicht, oder?)

Vor fast 2 Jahren hat mir eine Freundin mal ein paar französische Musiktitel vorgespielt, die ihre Schwester ihr mitgebracht hatte. Die Hälfte war von einem Künstler namens Kyo. Ein Titel von Indochine war auch dabei. “J’ai demandé à la lune” – “Ich habe den Mond gefragt”. Der Titel ist sehr ruhig und irgendwie seh ich da jedes Mal einen Mond vor mir. Nungut, nur ein Mond wär natürlich öde, aber es gehört ja noch eine fragende Person dazu, ne?

Diesmal ist es eine kleine Zeichnung (kleiner als A5) geworden mit Stahlfeder und Buntstiften. Das sah eingescannt irgendwie bissl langweilig aus, also hab ich noch ein wenig mit rumgespielt. (Irgendwie mag ich den Effekt vom Bewegungsunschärfe-Filter bei PhotoImpact…)

J’ai demandé à la lune

Der Text, finde ich, ist auch ganz gut zu verstehen (also unter der Vorraussetzung, dass man mal irgendwann Französisch gelernt hat). Da es bei fm nur nen 30-Sekünder gibt, habe ich mal eben bei YouTube geschaut – und praktishc nun das erste Mal das Musikvideo gesehen. o.O Nya, aber es geht ja um die Musik, und nicht um die Gesichter dahinter, ne?

Sodala, sollte jetzt wohl besser versuchen noch bissl was in meinen Kopf zu kriegen. Wünsch euch noch einen schönen Montagabend. ;)

6 thoughts on “6. KW – Song Interpretation

  1. schön wird es ja, wenn das kind mitsingt, wobei es schon sehr befremdlich ist, wie er am anfang die ganze zeit ein baby mit sich rumträgt.

    aber dein bild finde ich sehr passend für das, was du erzählt hast….ich glaube, in diese situation den mond zu befragen haben sich schon viele versetzt!

  2. Das ist echt ein super schönes Lied (auch wenn mein Französisch zum Textverständnis doch etwas zu wünschen übrig lässt) und deine Umsetztung gefällt mir gut!

  3. @ Sari – Noch seltsamer find ich die Stelle, wo das Mädchen schon älter ist und er sie immernoch trägt. Aber in dem Augenblick wo sie mitsingt gefällt mir auch das Video wieder besser. :)

    @ Lady Alanna: Wenn die Prüfungen hinter mir sind, kann ich mich ja mal an ne Übersetzung setzen. Oder eine suchen, mal sehen.

    @ monsieur fischer: Eines deiner Lieblingslieder? Cool. Freut mich, dass dir da mein Bild gefällt. :)

  4. Leider versteh ich von dem Text null, kann nämlich kein Französisch aber es gefällt mir trotzdem sehr gut und deine Interpretation dazu ist klasse.

Leave a Reply

*

Comments links could be nofollow free.