Gedankenmelodien

Kinder sind tabu

Interpret: PUR
Album: Mächtig viel Theater, 1998
Lyrics: hier

Dieses Lied finde ich äußerst beeindruckend und eigentlich muss man nicht viel dazu sagen. Mann muss es sich einfach nur anhören und auf sich wirken lassen. Oder wer nicht die Chance hat, es sich anzuhören, der sollte einmal alle Musik ausmachen und in Ruhe den Text lesen.

Solche Bilder hab’ ich noch nie geseh’n
Solche Bilder will ich auch nie mehr seh’n
Mitleid und Abscheu
Mir war nur noch schlecht

Ich habe solche Bilder glücklicherweise noch nicht gesehen und ich will sie auch gar nicht sehen. Man muss auch keine Leichen sehen, um zu verstehen, dass Mord etwas falsches ist. Ebenso muss man auch keine solchen Bilder sehen, um zu verstehen, dass der Missbrauch von Kindern, falsch ist.

Kinder sind tabu, Kinder sind tabu
Lasst die kleinen Menschen in Ruhe
Ihr Leben verstehen – ohne Nagst und Gewalt
Sich wachsen seh’n – Kinder sind tabu

Ich habe kein Verständnis für Vergewaltiger und auch kein Verständnis für jene, die sich mit Kinderpornografie Geld verdienen. Wo bleibt der Anstand? Die Gesellschaft schreit erst auf, wenn wieder mal ein Kind verschwunden ist, doch es sollte viel stärker Verankert bleiben.

Das ist nicht weit weg, das ist unter uns
Diese “Zärtlichkeit” ist Folterkunst
jedes Schuld- und Mitgefühl krank – fremd

Die Augen sollte man auf halten und jedem Kind wünschen, dass es seine Kindheit unbeschadet erleben können, und den Opfern die nötige Kraft wünschen, damit umzugehen. Das ist das mindeste, was jeder tun kann.

One thought on “Gedankenmelodien

Leave a Reply

*

Comments links could be nofollow free.