Sparen im Alltag?

Am 28. Oktober ist der Weltspartag und kaufda.de ruft Blogger auf, ein wenig über das Thema sparen nachzudenken. Wer hat nicht gern ein kleines finanzielles Polster für den nächsten Urlaub, eine neue Schrankwand, ein neues Sofa, ein neues Auto oder einfach als Sicherheit für Notfälle? =)

Ich würde mich bereits für einen halbwegs sparsamen Menschen halten. Bei Großausgaben denke ich Wochen, gar Monate nach, ehe ich sie tätige. Wenn das Bedürfnis so lange bestehen bleibt, lohnt es sich meistens auch, die Investition zu tätigen. ;)

1. Pausenbrot vs. Fastfood, Cantine  und Co.

Im Arbeitsalltag kann man es sich oftmals aussuchen, wie man seine Mittagspause verbringt. Bestellt man sich mit Kollegen etwas beim Pizza-Bringdienst? Kauft man beim Becker belegte Brötchen? Oder vielleicht ein Mikrowellengericht aus dem nächsten Supermarkt?
Diese Mikrowellengerichte sind in der Regel nicht besonders gesund und wenn man etwas mehr als Instantnudeln will, auch verhältnismäßig teuer. Gleiches gilt für andere Fertigprodukte für die Mikrowelle.
Auch wenn ich in Ausnahmefällen gern auch auswärts etwas kaufe, besteht mein Mittagbrot doch meistens aus Mittagsresten vom Wochenende oder einem Pausenbrot.

Ausgaben für Fertigprodukte pro Tag: ca. 3 – 5 EUR (je nach Gericht)
Ausgaben für Reste oder Pausenbrot: Schwer zu kalkulieren. ;) Günstig gekauft wohl ca. 1 EUR.

Fazit: Hier könnte man also 10-20 EUR pro Arbeitswoche sparen. Wären bei 4 Wochen im Monat sogar 50 – 100 EUR. Erschreckend, oder?

2. Eigenmarken der Discounter

Je nach Produktsorte kann man bei den Discounter-Marken natürlich ziemlich viel Geld einsparen. Müssen es die Markennudeln sein oder reichen die Billig-Spaghetti? Gutes Brot vom Becker vs. fertig abgepackt. Abgepackter Käseaufschnitt vs. frisch von der Käsetheke. Wir wechseln hier in der Regel fröhlich. Für das Pausenbrot in der Woche werden günstige Produkte und etwas Salat gekauft. Für das Wochenende gibt es dann auch etwas teurere Lebensmittel, auf die man sich dann um so mehr freut.

Fazit: Dieser Punkt hängt sehr stark von den eigenen Prioritäten ab. Es gibt hier Sparpotential, aber irgendwann will man natürlich auch nicht mehr diese studentische Lebensweise an den Tag legen. ;)

3. Öffentliche Verkehrsmittel im Abo

Wer täglich mit öffentlichen Verkehrsmitteln fährt, sollte sich in jedem Fall mal erkundigen, ob es ein Abo gibt. In Hannover spare ich dabei aktuell knapp 10 EUR pro Monat. Wer sich ein personalisiertes Ticket besorgt (nicht übertragbar), zahlt bei Vergessen des Tickets auch nur 7 statt 40 EUR. =)

Fazit: 100-120 EUR im Jahr haben oder nicht haben – das ist schon ein Unterschied. :)

4. Bücher: Hardcover oder Taschenbuch? Mengelexemplat?

Ihr lest gern und viel? Dann könnt ihr auch hier euer Kaufverhalten überprüfen. Gebundene Ausgaben sind in der Regel 5-10 EUR teurer als eine Taschenbuch Ausgabe. Wenn ihr also keinen Wert auf eine gebundene Ausgabe legt, schaut doch mal nach dem Taschenbuch. Ihr seid bei der Wahl eurer Literatur nicht wählerisch? In großen Buchhandlungen gibt es oft “Kramtische” mit Mengelexemplaren, die dann noch einmal reduziert wurden. Andere Möglichkeiten wären natürlich gebrauchte Exemplare.

Durch Zufall ist mir übrigens kürzlich aufgefallen, dass die englischen Taschenbücher der Star Wars Reihe ca. 4 EUR günstiger bei Amazon sind, als die deutschen. Kaufe ich also zwei englische Bücher, kann ich mir von dem eingesparten gleich noch ein Drittes kaufen. ;)

Fazit: Bei den Büchern sollte man sich selbst fragen, wie wichtig einem der optische Eindruck im Bücherregal oder die Sprache ist. Besonders über große Onlineshops kann man auch englischsprachige Bücher recht günstig bekommen. Wichtig: Englische Bücher sind nicht an die deutsche Buchpreisbindung gebunden und können im kleinen Buchladen nebenan mehr kosten. Das unterstützt die lokale Wirtschaft, kann aber auch gern mal zu einer unerwünschten Überraschung führen.

5. Für mehrere Tage kochen

Nudeln mit Tomatensoße und Jagdwurst bekommt man günstig gekauft bereits für ca. 3 EUR gekocht und kann davon dann drei Tage Mittag essen. Kein Vergleich zu Bestellungen oder Einzelanfertigungen.

Nudeln: 0,49 EUR (1x Spaghetti)
Knoblauch: ca. 0,25 EUR (man benutzt ja nicht gleich alles)
Zwiebeln: ca. 0,20 EUR (2 Stk)
Passierte Tomaten: 0,58 EUR (2 Packungen)
Fleischwurst: 1,39 EUR
SUMME: 2,91 EUR

Mit Eintöpfen, einfachen Pfannen etc. bekommt man ganz gut günstige Gerichte für mehrere Tage hin. Wer nicht gern mehrere Tage hintereinander das Gleiche ist, kann natürlich auch einfrieren.

6. Die Orchideen-Liebhaber unter euch

Gibt es unter euch vielleicht Orchideen-Liebhaber? Wenn ihr keine Probleme mit Überraschungen habt, sie vielleicht sogar mögt, dann haltet im Baumarkt Ausschau nach abgebrochenen oder abgeblühten Pflanzen. Gerade bei abgeblühten Pflanzen jedoch unbedingt Wurzeln und Blätter kontrollieren, sonst kann das auch schief gehen. Meine 2-EUR Orchidee steht aktuell in schönster Blüte. ;)

Wer mehr Wert auf Qualität legt, findet beispielsweise im Orchideenhaus in Celle auch Jungpflanzen. Dabei kostet eine Phaleanopsis dann ca. 5 EUR. Sie blüht dann ca. in 1/2 – 1 Jahr. (Ich berichte, sobald meine blüht. =) )

 

Fallen euch noch weitere Tipps ein, wo man im Alltag sparen kann? Ich freue mich über eure Anregungen!

Wer wissen will, wie er sein Geld richtig schnell ausgeben kann, schaut bei diesem witzigen Vergleich vorbei. So eine Woche kann halt auch mal ca. 27.000 EUR kosten!

Weltspartag 2011

PS: Wer einen Blog hat und noch schnell mitmacht, kann übrigens auch etwas gewinnen. Ich finde das Toilettenpapier ja irgendwie witzig, aber auch so eine Sparbüchse hätte mal was. Habe ich ewig nicht gehabt. *hihi*

Leave a Reply

*

Comments links could be nofollow free.