31.03.2004

:: Mittwoch. Es gab nach der Schule wieder leicht Stress mit Caro. Ich hatte die letzte Stunde Mathe, während ich noch beim Einpacken war, stürmte sie herein und fragte, ob ich wüsste, wo die Franzosen wären, sie hätte Elodie gesagt, sie solle in der untersten Pausenhalle warten, doch da war sie nicht. :: Nun, was soll ich sagen? Wir hatten Véro am Morgen vorgeschlagen, dass sie allein nach Hause fahren könnte, da mein Paps ja daheim wäre. Als ich Caro das sagte, meinte sie nur “Na toll!”. Wie wild ist sie zur einen Seite und zur anderen Seite der Schule raus und einige Schritte Richtung Stadt. Ich schlug ihr vor, erstmal zu Hause vorbeizuschauen. Da sie ja direkt neben der Schule wohnt, wäre es ja zu verstehen,w enn sie lieber dort als hier warten würde. Darauf meinte sie patzig, dass sie ihr aber gesagt hätte, in der Schule zu warten. Das wurde mir dann schließlich zu bunt und ich sagte klipp und klar, dass ich noch was besseres zu tun hätte, als hier rumzustehen und eigentlich nur hier wäre, weil ich ihr helfen wollte und es deshalb nicht einsehen würde, mich so anplaumen zu lassen.
:: Daraufhin sind Eve und ich weg: Noch kurz an mein Fach und schließlich Eves Fahrrad freischließen. Mein Fahrrad stand noch bei Caro, also sind wir zu Fuß los. Und was war? Als wir kamen standen Véro, Elodie und Caro gerade in der Einfahrt. Caro schien Elodie gerade klar zu machen, dass sie sie in der Schule gesucht habe etc. Schließlich entschuldigte sie sich kurz bei mir und wir drei (Eve, Véro und ich) sind los nach Hause.
:: Da Eve noch mit meinem Paps wegen dem OSK reden wollte, hat sie bei uns erstmal mitgegessen. Am Tisch hat Véro mich dann gefragt, wieso Caro so sauer gewesen wäre, sie hätte Elodie gefragt (sie hat schon 2 Jahre Deutsch, Véro erst ein Jahr), doch sie hatte es auch nicht verstanden… Nunja, was will man sagen? Egal, was den OSK angeht, nehmen wir nun einen Austauschschüler aus Japan Ende der Sommerferien für 4 Wochen auf.
:: Nachmittags kam schließlich Jule vorbei und die Fahrt ging nach Pritzwalk. Dort angekommen sind Jule und Véro erstmal auf Toilette. In der Zeit fragte ich die Leiterin dort, ob sie etwas dagegen hätte, wenn Véro mitmachen würde, sie bräuchte sich nicht weiter um sie kümmern, das würde ich schon machen. Dann kam Jule rein und die Frau fragte, ob sie (also Véro) denn schon hier sei. Darauf meinte Jule etwas patzig “Natürlich, wo sonst?”.
:: Nungut, da dachte ich schon, das ganze wäre gegessen und sie ließ sich mal wieder über die Jugend von heute aus, aber schließlich durfte Véro mitmachen. Haben als erstes eine Schüssel eingeformt, eine der leichtesten Dinge und danach hat Véro dann aus der Hand einen Eierbecher geformt. Sie sagte, sie habe so etwas noch nie gemacht, aber ich finde, sie ist talentierter als ich. o.o” Werde ihr die Sachen dann nächste Woche glasieren und dann mit nach Frankreich nehmen.

Leave a Reply

*

Comments links could be nofollow free.