Ausschüttung Abikasse

Lange Zeit habe ich es mit mir herum getragen. Den Restbetrag unserer Abikasse für den ich als Leiterin der Finanzgruppe zuständig war.

Die Abikasse

Wenn ich an unseren Abiball zurückdenke, fallen mir zwei Sachen sofort ein: Es war WM und die Jungs hatten fast alle einen Knopf im Ohr – und die unverschämtheit des DJs, der plötzlich am Abend des Abiballs die Hälfte seines Geldes haben wollte.

Aus Skepsis, dass der Mann sich auch an andere Teile der Abmachung nicht gehalten haben könnte, behielten wir einen Restbetrag von ca. 500 EUR zurück. Lehrer hatten uns dazu geraten, da andere Jahrgänge schon Probleme hatten, weil die GEMA dann doch nicht bezahlt wurde und man die Leute des Jahrgangs nicht mehr zusammenbekommen hatte und eine kleine Gruppe von Ehemaligen auf den Kosten sitzen blieb.

Das wollten wir verhindern. Nach zwei Jahren sollte das Geld gespendet werden. Vorschläge gab es kaum. Nun nach fast vier Jahren habe ich es hinter mich gebracht.

Ziel der Spende

Der Sportverein Hansa Wittstock hat eine Kasse, aus der Beiträge für Kinder sozialschwacher Familien gezahlt werden. Ich hatte schon vorher durch meinen Dad immer wieder davon gehört. Nachdem das Geld erst nach Afrika, dann in eine Krebsforschung gehen sollte, beschloss ich mit einer Freundin, dass es in der Region besser aufgehoben ist. Dort, wo es Menschen direkt hilft und nicht eine Organisation noch daran verdient.

Ich hakte also bei meinem Dad nach, ob wir das Geld nicht in diese Kasse spenden könnten. Als Vereinspräsident fand er das natürlich gut und verfasste auch sogleich einen Leserbrief an unsere Regionalzeitung.

Wie Zeitungen so sind, wurde die Geschichte noch ein wenig ausgebaut, doch alles in allem bin ich froh, diese Bürde nun nicht mehr auf meinen Schultern zu tragen. Somit habe ich einen meiner Vorsätze für das Jahr 2010 am letzten Wochenende erfüllt.

In der Zeitung (04.03.):

Leave a Reply

*

Comments links could be nofollow free.