Wir wollen unser Baby tragen

Ich weiß gar nicht mehr so genau, wie es bei uns mit dem Thema “Baby tragen” anfing. Doch irgendwie stolperten wir irgendwann im Laufe der Schwangerschaft über das Thema „tragen“. Nicht unbedingt, um komplett auf einen Kinderwagen zu verzichten, doch zumindest als Möglichkeit, auch mal anders mobil zu sein und dabei die Hände frei zu haben.

An ein Tragetuch trauen wir uns bisher jedoch nicht ran. Zu groß ist die Sorge, dass das Krümelchen dann fällt, wenn wir blöd gebunden haben. Und auch einen schnellen Wechsel unterwegs stellen wir uns mit Tragetuch eher umständlich vor. Wir haben uns verschiedene YouTube Clips zum Binden von Tragetüchern und auch Tragesystemen angeschaut und nichts konnte uns überzeugen, dass ein Tragetuch wirklich schnell mal unterwegs gewechselt werden könnte.

Erster Erfahrungsaustausch

Die ersten begeisterten Eindrücke vom Tragen vermittelte mir eine Kollegin. Die Vorstellung, mal mit Kind im Wagen und mal mit Kind direkt am Bauch unterwegs zu sein, gefiel mir immer mehr. Sie gab mir auch gleich die erste Empfehlung mit auf dem Weg. Sie hatte für ihre Tochter die Marsupi-Trage genutzt und konnte mir auch gleich den Link zum Hersteller schicken.

Der Babybasar

Kurz vor Ostern stöberten mein Mann und ich dann auf verschiedenen Babybasaren nach Babykleidung. Vor dem einen Kindergarten meinte er noch: „Das wäre doch was, wenn wir vielleicht so eine Trage hier kriegen könnten.“ Achwas, meinte ich noch, die sind doch teuer, die verkauft doch keiner auf einem Babybasar.

Trage Baby Björn (älteres Modell)Und doch entdeckten wir genau in diesem Kindergarten eine Babytrage von BabyBjörn für 10 EUR. Das hätte uns wohl gleich etwas spanisch vorkommen müssen, doch die Begeisterung war groß und wir nahmen sie mit. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir uns jedoch noch nicht sonderlich intensiv mit dem Thema Tragen und den Anforderungen für eine gesunde Haltung des Babys beschäftigt.

Die Ernüchterung

Die Ernüchterung folgte später. Einmal, als ich ein paar Rezensionen von Eltern zu der Trage im Internet recherchierte und schließlich im Geburtsvorbereitungskurs, als wir über Säuglingspflege und auch über das Tragen mit Tragehilfe sprachen. Unsere Hebamme dort erklärte, die meisten Modelle seien vergleichbar, doch auf keinen Fall sollten wir eine Trage von BabyBjörn nutzen, da dort der Steg viel zu schmal sei und keine korrekte Anspreiz-Haltung des Babys erlauben würde.

Das erklärte nun natürlich, warum die Mama im Kindergarten die Trage für gerade Mal 10 EUR verkauft hatte. Vermutlich hat sie sich gefreut, dass sie das Ding los war. Wir verbuchten das mal unter „Lehrgeld“ und entschieden uns, dass es Zeit wurde, sich intensiver mit dem Thema zu beschäftigen.

Da unsere Hebamme im Vorbereitungskurs auch ein paar Hersteller mit in den Raum warf, begannen wir mit der Recherche. Lasen verschiedene Rezensionen von anderen Eltern in Online Shops und beschlossen, dass wir uns das mal in einem Geschäft angucken müssten.

Der spontane Praxistest

Bei unserem nächsten Arzttermin in der Stadt planten wir also noch ein wenig mehr Zeit ein, um uns bei Babywalz mal die Modelle in echt anzuschauen. Schön war, dass wir – oder besser mein Mann – dort auch mal je ein Modell von Ergobaby und Manduca anlegen konnte. Für mich kam das wegen des Bauches leider nicht mehr in Frage. Ziel war es, auszuprobieren, welche Trage man auch gut allein und ohne Hilfe anlegen konnte. Bei dem Ergobaby-Modell fanden wir es etwas schwer, den oberen Riemen allein zu lösen. Im Zweifel konnte man den jedoch auch geschlossen lassen und über den Kopf ziehen. Doch so richtig komfortabel schien uns das nicht. Auch die Tatsache, dass wir bei dem Modell einen gesonderten Neugeboreneneinsatz kaufen müssten, brauchte uns ein wenig ins Stutzen.

Da überzeugte uns die Manduca eher. Noch während wir vor dem Manduca-Modell standen und es weiter inspizierten, kam ein junger Mann mit Baby auf dem Arm vorbei. „Die kann ich wirklich empfehlen, die haben wir auch.“ Wir unterhielten uns kurz und nach kurzer Zeit stieß seine Frau dazu, die die Manduca selbst trug, jedoch im Geschäft nach unten hatte hängen lassen, da der Papa den Sohnemann so trug. Abwechselnde Arbeitsteilung oder so. Völlig spontan boten sie uns plötzlich an:

„Wollt ihr mal probieren?“

Ziemlich schnell hatte sie ihre Manduca abgeschnallt und meinem Mann verpasst und kurzer Hand später saß ihr Sohn darin und schaute meinen Mann mit großen Augen an. Frei nach dem Motto „Wer bist du denn?” Das war schon sehr beeindruckend, sowohl die Offenheit der jungen Eltern, als auch die kleine Demonstration des Produkts. Die beiden erzählten dann jedoch, dass sie vor der Manduca für die erste Zeit eine Trage von Marsupi genutzt hatten und die Manduca erst später geschenkt bekommen hatten.

Das löste in uns einen kleinen Konflikt aus. Denn wir wollten nun eigentlich nicht zwei Tragen kaufen. Zumal die Manduca ab ca. 3,5 kg nutzbar sein soll…

Worauf kommt es denn nun eigentlich an?

Bisher haben wir verschiedene Kriterien sammeln können, die es zu berücksichtigen gilt:

  • Das Baby/Kind sollte mit dem Kopf zur tragenden Person sitzen.
  • Es sollte in „Kusshöhe“ sitzen. Also so, dass die tragende Person dem Kind ohne sich den Hals zu verrenken einen Kuss auf den Kopf geben kann. Ein einfaches Nicken sollte für einen Kuss genügen.
  • Es sollte in Anhock-Spreiz-Haltung sitzen. Die Beine sitzen dabei wie ein „M“, die Knie sind also etwas höher als der Po und die Beine um ca. 90° gespreizt.
  • Der Rücken des Babys/Kindes sollte gerundet sein.
  • Der Steg, auf dem das Baby/Kind sitzt, sollte von Kniekehle zu Kniekehle gehen.

Auf Basis aller bisherigen Eindrücke tendieren wir aktuell zur Trage von Manduca. Hier bleibt lediglich der Vorwurf im Raum, dass es bei Zwischengrößen zu Problemen kommen kann. Nämlich wenn das Baby nicht mehr in den Neugeboreneneinsatz passt, der Steg jedoch noch etwas zu breit ist und daher die Beine überspreizen würde. Doch dafür wurde mittlerweile ein Stegverkleinerer eingeführt. Eine Art Gurt, mit der man wohl den Steg so zusammenbinden kann, dass es dann wieder passen sollte. Soweit das Versprechen des Herstellers. Doch ob das wirklich klappt? So viele Erfahrungsberichte konnten wir dazu bisher noch nicht finden.

Trageberatung im Geschäft?

Wir hatten zunächst überlegt, auf Basis unserer Recherchen eine Trage im Internet zu bestellen. Einfach wenn das Krümelchen da ist und dann zusammen mit der Nachsorgehebamme alles einzustellen. Doch so richtig zu einer Entscheidung durchringen konnten wir uns bisher nicht.

Im Krankenhaus nahm ich dann beim Termin zur Geburtsplanung noch einen Informationszettel zum Tragen mit, der von einem Geschäft hier in Hannover dort ausgelegt wurde. Dort soll es auch eine Trageberatung geben, sodass man dann hoffentlich das passende System für Kind und Eltern gleichermaßen findet. Nach vielem Hin- und Herüberlegen haben wir uns nun entschieden, dass das dann wohl der bessere Weg ist.

Wir werden uns wohl also mit unserem “Krümelchen”, wenn es denn erstmal da ist, auf den Weg in die Stadt zu diesem Geschäft machen, und uns beraten lassen, um verschiedene Systeme ausprobieren zu können. Während wir von der Manduca aus Elternsicht aufgrund unserer Erlebnisse mit der jungen Familie bisher ziemlich angetan sind, reizt es mich auch die Hop Tye von Hoppediz zu probieren, auf die mich Sari gestoßen hat. Von der Anmutung her eher wie ein Tuch, allerdings muss man hier nicht so viel wickeln. Also ein Modell zwischen Tragetuch und Tragesystem.

Auch von Ergobaby soll es nun ein neues Modell geben, für das man wohl keinen Neugeborenen-Einsatz mehr benötigt. So viel Auswahl, wer weiß, wo wir da am Ende bei herauskommen.

Wir werden sehen (und dann berichten). :)

Erfahrungsberichte anderer Mamas

Ähnliche Beiträge

8 thoughts on “Wir wollen unser Baby tragen

  1. Ich kann eine persönliche Beratung nur empfehlen, weil sie echt direkt mit Dir oder eben soäter mit Dir und Deinem Baby ausprobieren, was für Euch am Besten ist. Meine Trageberaterin hat mit mir auch noch mit Bauch getestet, da die Trage eh hoch gebunden wird. Außerdem haben sie Tragepuppen, die das Baby immitieren, so dass man ohne Gefahr das Binden üben kann.

    Die Manduca ist auf keinen Fall eine Fehlentscheidung, da sie vielseitig einsetzbar und unkompliziert ist. Aber zur Rückenstärkung ist ein Tuch trotzdem erstmal besser. So meine Erfahrung. Und ich finde es jetzt auch nicht schlimm 2 Tragen zu haben. Das Schöne ist, sie lassen sich später auch ganz gut wieder verkaufen ;)

    Ich hab beim Großen damals übrigens auch erstmal blauäugig eine günstige bei Ebay ersteigert. Aber genutzt habe ich sie nie…war glaube ich auch eine Babybjörn ^^

  2. Christina

    Ich kann mir auch vorstellen, dass man mit so einem kleinen Würmchen dann ganz froh ist, wenn jemand dabei ist, der Ahnung hat. Mit Bauch ist glaube ich etwas zu spät jetzt. Sind ja nur noch ca. 2,5 Wochen bis zum Termin. ^^’
    Durch Zufall habe ich nun noch eine Chance entdeckt, wo man sich als Testfamilie für die neue Ergobaby Adapt melden kann. Wenn das klappt und das wirklich auch für Neugeborene funktioniert – und unsere Nachsorge-Hebamme nicht die Hände überm Kopf zusammenschlägt – könnte ich mir das auch als Ansatz vorstellen. Vielleicht auch abwechselnd mit einer Hop Tye. Mal sehen.
    Ich bin übrigens ein bisschen beruhigt, dass wir nicht die einzigen sind, die erstmal bei BabyBjörn reingefallen sind. Wir ringen noch mit uns, was wir damit tun. Mein Gewissen verbietet mir, sie weiter zu verkaufen. :-D

  3. Ich war 4 Jahre tragemama :D Wir haben mit einen MeiTai angefangen, ganz einfach zum binden. Dann wurde es ein Ergo, aber da wurde der rücken sehr schnell zu kurz für unseren zwerg, dann die Manduca, bis eben auch der steg zu klein wurde. Dann erst kam ich ans tuch und hätte es lieber schon viel eher gehabt.

    Welche ich persönlich noch toll finde ist die emeibaby. Die würde ich für das nächste Kind kaufen, weil sie so flexibel ist für die Stegbreite. Den wie ich später auch lernen musste, ist der Neugeboreneneinsatz in der manduca auch net so toll, weil die kinder angeregt werden sich durchzudrcken (babys gegen die fußsole drücken und sie drücken aufomatisch zurück) der reflex führt wohl bei einigen zu verspannungen.

    Ich persönlich werde beim nächsten beim tuch bleiben und für schnell wohl eine emei <3

  4. Christina

    Ohje, die Auswahl wird wirklich immer größer. :-D

    Ich hatte gesehen, dass es für die Manduca auch einen Stegvergrößerer gibt. Aber auch hier weiß ich wieder nicht, wie gut der wirklich funktioniert. Die Argumentation zum Neugeboreneneinsatz, dass die Kinder die Beinchen durch das Einstecken in dem Einsatz reflexartig durchdrücken wollen, klingt für mich schlüssig. Danke für den Hinweis. :)

  5. Durch die viele Auswahl würde ich das wirklich mit einer Trageberaterin zusammen machen. Die testet das alles mit dir aus und schaut was für dich und Baby am Besten passt!!

  6. Da musste ich erstmal Google fragen und ach wie geil ist das bitte? Wir haben damals selber etwas angenäht das so ähnlich war. finde ich mega gut. ich hab die Manduca echt geliebt :D

Leave a Reply

*

Comments links could be nofollow free.