V. Jugendforum in Potsdam

Zusammen mit 7 weiteren Schülern unseres Gymnasiums sind wir vom 19.06.2005 bis 21.06.2005 nach Potsdam gefahren.

19.06.2005
Die Eröffnung fand im Mediadom in Berlin statt. Danach wurden wir in unsere Arbeitsgruppen aufgeteilt, machten diverse Kennenlernspielchen und besuchten die Ausstellung zu Albert Einstein. Im Anschluss gingen wir alle zu Fuß zur MS Einstein, wo es etwas zu essen und eine Show “Einstein made simple” gab. Die Show war englisch/deutsch.
Während der KLS hatten wir schon Angst, dass wir (drei unserer Schüler) für die Stimmung sorgen müssten, doch im Anschluss stießen noch vier Schüler aus Oranienburg zu uns, die teilweise diese Verantwortung mit uns zusammen tragen wollten.

20.06.2005
Nach dem Frühstück um 7 Uhr suchten wir uns selbstständig unseren Weg vom Jugendgästehaus zum Brandenburger Landtag. Es gab noch einmal eine Eröffnungsrede (u.a. vom ehemaligen Bildungsminister Reiche) und die Arbeit in den Gruppen konnte beginnen. Das Thema unserer Gruppe lautete “Frauen in den Naturwissenschaften”.
Nach einem Brainstorming und Überlegungen zwecks Lösungsmöglichkeiten für das Rollenproblem (da es ja teilweise nach wie vor eine Menge Vorurteile gibt), besuchten uns zwei Frauenbeauftragte zum “Expertenhearing”. Wir hatten uns schon im Vorfeld einige Fragen überlegt und so konnten wir schnell einige Wissenslücken für uns schließen. Zum Abschluss, bevor es für den Tag genug sein sollte, mussten wir noch unsere Thesen nach stränger Form ausformulieren. Denn der Aufbau ist vorgeschrieben und sollte natürlich eingehalten werden.
Zum Abendbrot wurde gegrillt, wir haben eine Menge gelacht und rumgealbert und zum Abend kehrten viele der Teilnehmer noch im Biergarten ein. Es ging eigentlicht weniger darum, viel zu trinken, vielmehr haben wir Karten gespielt, weiter gequatscht und gelacht.

21.06.2005
Der letzte Tag des Jugendforums und der Tag der Debatte selbst. Zunächst fanden wir uns noch einmal in unseren Arbeitsgruppen ein und überflogen die Thesen der anderen Arbeitsgruppen. Dann wurde aufgeteilt: Wer hält die Verteidigungsrede, wer eine Gegenrede und wer die Aschlussrede? Doch die Zeit war viel zu knapp, als das man die Chance gehabt hätte, eine Rede komplett ausformuliert niederzuschreiben.
Wir nahmen also im PlenarSaal die Plätze der Politiker ein und die Debatte konnte beginnen. Der “Präsident” laß zunächst immer das Thesenblatt vor, darauf folgte eine 3 Minütige Verteidigungsrede der jeweiligen Argeitsgruppe, dann eine Gegenrede, eine freie Diskusion und schließlich, nach der Abschlussrede der entsprechenden Arbeitsgruppe der Abschluss selbst.
Ich hab eine Gegenrede zum Thema “Nach dem PISA-Schock” halten dürfen. Am Anfang lief es nicht so flüssig, doch nach und nach fühlte ich mich etwas wohler und ich konnte mit meinem Chaosblatt trotzdem die Gegenrede halten. :-)

Für die schöne Zeit beim Jugendforum möchte ich

Olga, unserer Teamleiterin,
Anna aus Berlin,
Uwe und Fabian aus Oranienburg

und natürlich auch meiner Freundin selbst danken.

Ähnliche Beiträge

Menschenhand

  • english
  • german

[Mischtechnik]
Eigentlich wollte ich nur etwas Zeit totschlagen, aber aus unerfindlichen Gründen hatte ich dann die Idee zu diesem Bild. Ursprünglich sollten alle Finger als Stütze dienen, doch dann viel mir ein, dass 3 Punkte eine Ebene bilden und es dann fester stehen würde…

Ähnliche Beiträge

Ähnliche Beiträge